von Martin Vogler

In Photoshop schnell einen flexiblen Schachbrett-Hintergrund erzeugen!

Wer in Photoshop Zeichenflächen (Artboards) nutzen möchte, musste anfangs auf die gewohnte Transparenz-Anzeige verzichten. Eigentlich ein guter Anlass, nicht nur zu zeigen, wie man sich schnell einen Ersatz beschafft, sondern dabei auch ein paar Grundlagen aufzufrischen, die man beim Arbeiten mit Mustern gut gebrauchen kann.

Auslöser für diesen Beitrag war der Umstand, dass man bei der Verwendung der damals neuen Zeichenflächen-Funktion anfangs auf das traditionelle grau-weiße Schachbrettmuster verzichten musste. Dies wurde inzwischen behoben. Es kann aber nicht schaden, trotzdem zu wissen, wie man den Schachtbrett-Hintergrund flexibel simulieren kann.

Den grau-weißen Schachbrett-Hintergrund simulieren

Musterfüllungen ermöglichen es, das Transparenzmuster einfach, schnell und zudem nichtdestruktiv zurückzuholen. Dies betrifft zwar nicht die Darstellung des Ebenen-Thumbnails, aber immerhin die Arbeitsfläche. Zumindest bei 100%-Ansicht merkt man den Unterschied nicht. Und selbst wenn einem der weiße Hintergrund nicht stört, so ist es immerhin eine kleine Übungseinheit zum Thema Muster-Hintergrund.

1. Für das Muster legen Sie zunächst eine neue Datei an mit den Pixelmaßen 16 x 16.

2. Zoomen Sie mit dem Zoom-Werkzeug ganz weit hinein, bis das Pixelraster zu sehen ist.

3. Zeichnen Sie mit dem Rechteck-Werkzeug rechts oben ein weißes Quadrat mit 8 Pixeln Kantenlänge und platzieren Sie es links oben.

Bild: Erstellung des ersten Rechtecks

 

4. Wandeln Sie das Quadrat über In Smartobjekt konvertieren in ein Smartobjekt um. Es ist zwar nicht zwingend notwendig, erspart aber beim eventuellen Umfärben Zeit, weil Sie nur ein Rechteck bearbeiten müssten.

5. Duplizieren Sie das weiße Quadrat (erzeugen also eine Kopie der Ebene) und schieben Sie es in die rechte untere Ecke.

6. Erstellen Sie ein neues 8-mal-8-Rechteck mit einem Grauton (203,203,203 oder #CBCBCB).

7. Wandeln Sie auch dieses in Smartobjekt um, duplizieren Sie es und schieben Sie es in die linke untere Ecke.

Bild: Das Muster ist soweit fertig.

 

8. Wählen Sie Bearbeiten → Muster festlegen und geben Sie dem Muster einen Namen, über den Sie es später leicht identifizieren können.

Bild: Das Muster wird nun als Vorlage angelegt.

 

9. Das Muster steht Ihnen nun dauerhaft zur Verfügung.

10. Um nun eine »gefakte« Transparenzebene einzubauen, erstellen Sie einfach eine neue Füllebene über Ebene → Neue Füllebene → Muster.

11. Benennen Sie die Ebene nach Belieben und stellen Sie im Fenster Musterfüllung den zuvor erstellten Hintergrund ein.

Bild:

 

12. Sperren Sie die Ebene, indem Sie sie markieren und auf das kleine Schloss-Symbol klicken.

Bild: Die gefakte Transparenzebene

 

Bild: Das Hineinzoomen offenbart, dass es sich nur um eine Pixelfüllung handelt.

 

Beim Exportieren ausblenden

Vergessen Sie aber nicht, diese Hilfsebene beim Exportieren auszublenden, denn im Gegensatz zum Original-Transparenz-Schachbrettmuster ist diese im eingeblendeten Zustand ein »reales« Gestaltungselement.

Es gäbe natürlich auch alternative Wege, diesen Hintergrund zu erstellen. So könnte man die Ebene einfach über den Befehl Ebene → Fläche füllen destruktiv füllen – nachdem es sowieso eine Art Wegwerf-Ebene ohne Gestaltungsrelevanz ist, sogar die fehlende Editierbarkeit verschmerzen. Oder aber Sie könnten einer Ebene die Füllmethode Musterüberlagerung mit diesem Muster zuweisen.

Bild: Alle drei Möglichkeiten, die Transparenzebene enzulegen: Als Verlauf-Füllebene (links) als Ebene mit Ebenenstil Musterüberlagerung (mittig) und als destruktiv gefüllte Ebene (rechts).

 

Im Prinzip ist der Weg über Füllmethoden (für mich) immer erste Wahl, da am flexibelsten. Daher schauen wir uns diesbezüglich ein paar weitere Optionen an.

Der (etwas) flexiblere Schachbrett-Hintergund


R zSuuuairtvc aeiuietnn lkc ,rrrUeDa esmsr usutwOps eemEnie erUfgur srKEinhpAttbcgaBen.nrd Mtinb esaeelrsiMs ersdranneua soMueiguekoz nnlbt tee uuanhinh eetnme re septess l mngaellllueihcD x anse eit hzr hsemibnr dinnndiadlnumgtcgtr.,ss i acuetpnlu

SQdane jecaars nsa c,fritd eecekr e id ieweei e etcie t nS ntrrdSgi eedhdian phie sbesdneaesnirn Sceestagtsa cVbe S eirerefnsrix rtgerge nnhlevhstaadnte,eWrrgl lnaSithiber,uMaesnaDriblclnn esia.wzdmuhletseievwruzh .n aehe

Tui e redMsir iBmdlfSsa uniaesakwenc ldhrBr

 

Ebun zns i EF.adtl,neetbkweerbuhgemnh nric p g orri ztplfdgbOiBcrihh lnipacbnedeenucaseateeDltetEsfn hM de aeralhreelt l wre hbinnenisF eiJi ie.si nil nliecSmg esiblbtzetudrnerh aeSthea rhu d izzsm snzettuieAad.n f nglS a o a knteHdeeeehe iiSinetge bzh,nnfseereec dlhe na inittnuee te, ee Esu mi t imaeinkentemlivbgtlaimlrnbsgmtid c tcstiue.ie tkmnnMisouceinrbn ilxiebncien dt crcgsoueebamtnuie

BmcsnDeidtbbxtfhjd iljc hotmB r zUnin hgelfseale leczrag ieis,t. iet

 

NeilaielmSg dsUmhuio rerfxr snesnn oeubWdt e, lleuinnfeea Shti mwcnu l eaanbrdlFrn toelteuiislmxgntteabakrbss gac.as

Ln mvxe benaeeneieirgardhh enn iiFrkteDl0n t ldr e xSe 1irut0c .xEg uomtean 6nzPeee nnt o ii ea o. il sni1eces niNe rs6mlt F.1eGlrhSe,e

EhdteSEusae QriSoeie ee n .trun 8enrlwzs n th0 rernme zxteii2nr g iPncanbeeesanuliize.nst oelngK vdp aca

Nmbd nn-ueaie dti ac negecec nbWxeeeeh egMli aReinkunklA z npndnleiSie kmiahn,aasnztcher tifuvuri susemiichmiataAef rknPee r cu eelrsgeehfb.cmeSeh sei nikdieekrbelditisid

Wahennlg cc iee nuez emecnish cA ,tgrbelbnn rdre n SleuiukgKheeEtnw nuikinW neee oi l n e hcrfeoisle Ru iSasIseidsllsedigB.,eaidrnk

 

E ieSaSs.d Ddtel,uknnlu n uc aeieectekemSj deekRpekcznm raeerlidw 3 det Eree euinnan eSoWseh bsriii h.it l nitidektzp ude iin asein r

R.ent lehhsgG ras r bsnunt Rs eneSn seeeweisirae tieenu iksteM sb i heatolnn Mn zutewnecei,t cStMher4lcederitfhs hIdrk aeS. rn ane.ehpeBfhtuu uaele crelenueci

Zbd iteDttwnz rl eaeltMlcg esisl .ishtisBreuzu e

 

Hrixba cecDbenh wSeten edtnlrfaaels

Cireatte0n Sueeeu aSoe i htedr otabalukfe n,cte trrfn ametnso2-zhbtrrSefucPDa1ilv .eti ze ntSliiaieo tdasm S e utaz hohleludlxdlJMnh -usnezr0cHaezkphn c eeProbfi ibskrnP mh. ertUsnlesra

NaEP tonacdhelrchzw n .i-O mne marrge urnUtdhleGn,Plt6fedh iurgenrgihilkua t rhri h de h in aeiue- cnz,trbrGhhn e1kssn aunnaandafm regnntarsvcwealtJe tantesnn aauxc 0-Slrntuetrlaunwgnahdeh ecmgeeeazzu lrie ein ce zelrsco.,dQfhitrim d uwut

Modiu oM uinnasDs lPtlkrtSzu-whn ert.eenda iBrsshezScincnfbaet hel eiueeter ogchhphu dt eaestdsigc a

 

Cialeenf atSrehn naz. sestenlnnrQenhate-taarifgz1 nruuhhsWe g8hdag kne ri nml rs zi t.gh0n sen en ikeweddg rovkueaabes Uu ereonint c Aae eShikPxbnscueaSen0tzniied eur abuer ,u eoca l,etd, trac0b lbfseerne z rEief e r

Ec0rPs rufosnSDrPi tkleeaei5as .aedz5no dt zVeklD nut rkt rirnodBr0neeMni

 

,dfsoirhg pniicl ntitaauenee ntned ge Sneerre mb oiSe geebeei mr ntisfeozulnont nnnbr tgereeruia onheEelaslzCr ant5tbtiuPendsrezeexcfbeHStrhdpemim e ebl uM nnlc,bshne l gweb ic alt rr iunbraagioh .rlihdug eteS iencnAbi2Eiebesnr1. meil0Cehpr g nh esg ee u Mkress o

HLicuee imerhenifef.Kekao f,rsxulnta g erf ttele l.sSeenrhndbi Fmn bfinselre i a bnbuedoevae b en eegaenslu,r i utmeSe nrberanhiei lb i enunbseewgFiVee,lSSreechnV laadeialhn utuca bznmeMncetnrsmeEnn rileosagEenncegeeFe nueiNrF eeenneasbten difcisfi e efdn d nv rilwrea eim ne zlglredftaenl ln e

Kuu sar r eiegrlre tiritb nlh adpenhueeFltmneEmtol zsuaetgeiie BgrbcgVbre bo deadenrlnlag eerenoembrner uFtiFemtez o.aIEen rletinelalran gnd trwFdorhaiFid

 

Vaeen5 cne eustutfrila dz0T igsnndnga Elri at rrlB n.mteehrdVM helief nnerslieiwuuuewdFsecp eshiiigrarttnLiteule dnr

 

DofmuruheoM ltcrsuP nnspunsihnoe heta

En v,a a Lss dnuna enmm e pn i gfmunoteietenithbetneltnehtitvsdbn shraieai,hhM o rmarrraa hiteieso c .uEee Eeentmuesrn hcg erbh o na ignnogn cc t.ums r arhzoercszudnadnPeo gneinl,fi eImhi.i ssMziiegwnttPipnnalegZtzc iedivsin da t t a ar

E1iefaVb a a rgetn l. ngh bni- eeerSoe inaWnahebegVrMoacB.nr

Gken snetcaOrmoif ngsrnad aubDeh . .SeBewnefnVnddnirisnniM ner-a lHgu eireugnaei

 

V eiMtrranuSe2te .nle giess .eolBbie

D3teenbnnkle..B nratseunesazfnirfue o ue dau iUmukSn Meniueremtadsc Um muke n.t. n

Ieoo siefgUhsls rl ueng, imckuhzceke. 4fSL ltca n dns.etn

Ke wiSlabz iGcemruieinenhe l

Rh eFtaK LtsitlsaenldernSbinfe,sssoaeuotisa o hifhZn eierseg omert .hrSuttealte rfscr chGktii ltcacenE h i nrhPmA grsuhtnuRdcneDM iea kafzu.nnca tmwt.e dte necrtshheer-t iia udUrd ul a h.eh dgAeaee ped rdfdeuo r ssnn,ner g p hs n in shn hvbtneaeadeein svoi suhnd ei dnnlreiannte eutr eii s m icncSfcuegMlslrictiv vnfs tfnedtene e eosnVSnhnm uhhwr upnnoensfhergtofeeeeaidd neDgsheubzse fieo ekn,eohtpslueskzt untte rakMniupGeiucsSp iSrrnirusiWasibames e


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück