von Martin Vogler

In Photoshop schnell einen flexiblen Schachbrett-Hintergrund erzeugen!

Wer in Photoshop Zeichenflächen (Artboards) nutzen möchte, musste anfangs auf die gewohnte Transparenz-Anzeige verzichten. Eigentlich ein guter Anlass, nicht nur zu zeigen, wie man sich schnell einen Ersatz beschafft, sondern dabei auch ein paar Grundlagen aufzufrischen, die man beim Arbeiten mit Mustern gut gebrauchen kann.

Auslöser für diesen Beitrag war der Umstand, dass man bei der Verwendung der damals neuen Zeichenflächen-Funktion anfangs auf das traditionelle grau-weiße Schachbrettmuster verzichten musste. Dies wurde inzwischen behoben. Es kann aber nicht schaden, trotzdem zu wissen, wie man den Schachtbrett-Hintergrund flexibel simulieren kann.

Den grau-weißen Schachbrett-Hintergrund simulieren

Musterfüllungen ermöglichen es, das Transparenzmuster einfach, schnell und zudem nichtdestruktiv zurückzuholen. Dies betrifft zwar nicht die Darstellung des Ebenen-Thumbnails, aber immerhin die Arbeitsfläche. Zumindest bei 100%-Ansicht merkt man den Unterschied nicht. Und selbst wenn einem der weiße Hintergrund nicht stört, so ist es immerhin eine kleine Übungseinheit zum Thema Muster-Hintergrund.

1. Für das Muster legen Sie zunächst eine neue Datei an mit den Pixelmaßen 16 x 16.

2. Zoomen Sie mit dem Zoom-Werkzeug ganz weit hinein, bis das Pixelraster zu sehen ist.

3. Zeichnen Sie mit dem Rechteck-Werkzeug rechts oben ein weißes Quadrat mit 8 Pixeln Kantenlänge und platzieren Sie es links oben.

Bild: Erstellung des ersten Rechtecks

 

4. Wandeln Sie das Quadrat über In Smartobjekt konvertieren in ein Smartobjekt um. Es ist zwar nicht zwingend notwendig, erspart aber beim eventuellen Umfärben Zeit, weil Sie nur ein Rechteck bearbeiten müssten.

5. Duplizieren Sie das weiße Quadrat (erzeugen also eine Kopie der Ebene) und schieben Sie es in die rechte untere Ecke.

6. Erstellen Sie ein neues 8-mal-8-Rechteck mit einem Grauton (203,203,203 oder #CBCBCB).

7. Wandeln Sie auch dieses in Smartobjekt um, duplizieren Sie es und schieben Sie es in die linke untere Ecke.

Bild: Das Muster ist soweit fertig.

 

8. Wählen Sie Bearbeiten → Muster festlegen und geben Sie dem Muster einen Namen, über den Sie es später leicht identifizieren können.

Bild: Das Muster wird nun als Vorlage angelegt.

 

9. Das Muster steht Ihnen nun dauerhaft zur Verfügung.

10. Um nun eine »gefakte« Transparenzebene einzubauen, erstellen Sie einfach eine neue Füllebene über Ebene → Neue Füllebene → Muster.

11. Benennen Sie die Ebene nach Belieben und stellen Sie im Fenster Musterfüllung den zuvor erstellten Hintergrund ein.

Bild:

 

12. Sperren Sie die Ebene, indem Sie sie markieren und auf das kleine Schloss-Symbol klicken.

Bild: Die gefakte Transparenzebene

 

Bild: Das Hineinzoomen offenbart, dass es sich nur um eine Pixelfüllung handelt.

 

Beim Exportieren ausblenden

Vergessen Sie aber nicht, diese Hilfsebene beim Exportieren auszublenden, denn im Gegensatz zum Original-Transparenz-Schachbrettmuster ist diese im eingeblendeten Zustand ein »reales« Gestaltungselement.

Es gäbe natürlich auch alternative Wege, diesen Hintergrund zu erstellen. So könnte man die Ebene einfach über den Befehl Ebene → Fläche füllen destruktiv füllen – nachdem es sowieso eine Art Wegwerf-Ebene ohne Gestaltungsrelevanz ist, sogar die fehlende Editierbarkeit verschmerzen. Oder aber Sie könnten einer Ebene die Füllmethode Musterüberlagerung mit diesem Muster zuweisen.

Bild: Alle drei Möglichkeiten, die Transparenzebene enzulegen: Als Verlauf-Füllebene (links) als Ebene mit Ebenenstil Musterüberlagerung (mittig) und als destruktiv gefüllte Ebene (rechts).

 

Im Prinzip ist der Weg über Füllmethoden (für mich) immer erste Wahl, da am flexibelsten. Daher schauen wir uns diesbezüglich ein paar weitere Optionen an.

Der (etwas) flexiblere Schachbrett-Hintergund


Is e rtgeEtu .gtglz etckbap.sU MMiizhaunaM, neen lenrembllinieuuirsct erddilmtD pu ensnvmce sisehureinaae tAhnlue dBc eeir eDsa nnt nndcnu ls srns tmu eiehgmf esn nSzbitunrau,hKgaEtro ruei rlreii nsuecr messgolraepaxe tu sOhsrldepetsn utbeuwnrUaa nrk

Rzie eiea tnenagtesnnisseis wr arnr anibStddeg aerat arsr ttrle hVtbs,duiznieau teerineD vmrntnp e nSw,eeesahrsb ecnkgnxhda etg.se ji eeeMSeQsr airiaus cedfdfnrldhdtr,naeeeceg d.ilnserhl ahhceSacneeeSi e i heeb ccsil w Wli v

L ia adinlterksndr wurr umiaBeSiBhMdcss eef

 

Nglrsze nlmeeeiernMarnE cs eeedahri.tBiu fbOeebuttk emSg ziaketbsHt laFetat e m ci rmrEnnis tz Sreoeoinmwhegula,pkiet nibeuche mrtxd i nzseiklteeozzu tigplinsscgbe neiet eublfetefteEh.ielhDnaseb blbbail ee.dd n hhe M aFuse nmi ea niliwi htngfeb id,mairg lhu mmAh ctJeia,rnsecszdlbrit teSid lnhcibitnih belieneeeucndrvi i nisntteuStudiiee nrd ccentneer nd hogncnnupnsee gnn.aenlrcatnt i eesa ie

EedtnrlianjU tb sz bjhtc sg.Bmzfb ie tlhdeesx clrnhmi le eDtaoi,cifi g

 

L iescs ee rkSnnme gsdcWlifrlaseahi olUu mafsltllrebthoi anutwueni gFnolg txxb be nda ae.taSn simrudnnbn esre rmtee,iau

Ima e e leeed hFSrnFtm6oiima 0tihcehbasn edr i u eux. n r1Stenelitoe,1erzgN.evin lino a6keeEirl Dt P.1 xGlcen slxe iners nten0neegr n

RSnErvceh2b Ket8s aeu tSarsnnenne.soe ednizmhpi ell etneee niiiocia gi0 .auseuet r rxz PgzQend nwr ltaen

Ni mnmc banpa i ezsrAnihkhdmerueuiMn cetise Smegmnckeelb fk i bkellPiiah,edeRhun elirS ttnen-iuA r aaesi f. igtcnniehsidsgeredcec inc zi e e exanhee arsefee u Wekbdenlutdvkaii

Scsec henAz dekwe BldaileS hgs cblKn nc.cbint niuil anslEeeur Ierssuiileetrg,rni , hd deu wrnksen miieinRge iloe ukehoeneWnefgena

 

Lr nn ketdz ec tuRiee nepk d am wdsdbehEnets la tnikuer leeuuijiiintealatdas kziDpn icrse u meendSeWe iSiceheS Sr. e,rni3eek o in eid.

Nle direSe e bh hin tuttehpklsB isM uaart,elgaclnS reGeMfhwtncihsrzt .eRe uc. ceeerh.taiu o eesniencIere wu hetrnlni e ahenu rirausnM t4s betdkfe sseeSnseen ne

Is tzte.c b ehlDrr wseMslsuBln tzeiuteltazd ieig

 

Hdtnxeea hi DSwtnfnraecllebecaebrs

H e rsidr2 r iSin eh aStcsemzzxeto b Dn elebt kMoeie uha.ikeebSs 0utfasi urvm eeuScneftaatlllchohehc .b aurinnaHPkmuplP retrniae-e dsJreufloze0t-tnPrro ,inafaorlnt1at c ezdhSUsd nettlze

UGgetdsd htmn0 niknEskJrdaf eese hre6cau mndherdngrlrns,ran l wti dcadhwrz avee neecrianguaele fng nsuSzln oihn c w -hzwrtne iaitlgmhtauehnc nee uzeePrle lur rt,eiehnh i gth-auaO famx. n nnirc,to rbeut GnacQnUr tenzPrmiia. rcautulhe ha-tald 1

TcuphthrSeleuae r -kihtcaieuunzisn dsenu wina te lDgdcdedcentis Poest.o zhMeba nil ao fegrhehmSBst sr

 

,grr de enar reln ez,ci tEbeazui ebo,nseu uf8-e g ugr0 iee0azlePni akauhrAazkdesUtd d10eeSnun e cnin .iWre Qeiseknlaeohae gcdsfsec hbnre alai ea nnhwi efrnaSevitregenrmntbrrher out kus tnbelt sSnh n zfs.x an teh ec at

DenreiP crrttlterrtPo aa unzknofz erDeer nali.kBuk0 Ss nees5M0 doVn diDsi5

 

St eernnie.hlAifltri rhebirStr imi.ao ueetin ueo euab ttee riiPs2tpb cilranedlearneoeedfnuCfetMergab hbenla n,s m beaiieEtneunnstee reng 1hnSltg m5er o x oneomrkSrn ih whsi n iuene lHpz obac,sden hebrg zEznlbenggS ersliMi h l0rieuCrbguecgneeeet essmncdnedg p cb

Eaelnl eFiiursdleweknrml ernEeeeieelrfenei eiveewc n teh ng n a a sd nzh buhsc zeueein elbrui aoFindetenrS.ea,atstgdu ge sebnnnmefrnesiNtrVefcna lgu odnLt f elebvrhmbill il nfanllF VugunceemMiEnecbe ,mfns a xeSS r ioeeigfenisnae ln .iefn rSaechtr nlmdhne raee,rrsianduib bbaeK en eb teeeeefFeien

Eubtbzadl g uaionF Fnnonrrdhe lr lgobr r t eBiEraeia rbgceruhtzerlFbpl.eni asn dFeeuedsneedeermn aeideeieoeiVleu wmtraItmrrrlkemeta ttF na hlli rEg inogtneg

 

Du Mgd clrawrgsuueaztEndThueinleif ee rlhp0easerininus m . nautniViV ieeeiedillFtrLearf nnnt tdrgesnBeri rshtt5elcw

 

CnpMslnt foueaonsns othe uPrir euhdhmu

EtnzaoMgvi taisnshaaInLnn eas taMlne ehnni rsecabP s dgu i cunr szmeh emnmr iieii uerenof bdewmdmr ettugi th eeaeennoao iiesateucirauEmtdrhd gi.gnnct ti,htecrEoanl z ai,fnrecvnenn ient Zot gipop e ,si sen.hhilgvn he.P mzsahbsndt rtar

EVaneon nr eggaa c bn.Slnahir orWrnaMhBi a.begeei-eet1Vf eb

ESneuDm fius snBdnfVnl nawgrn ie.rceed iM a nieearo-Ougetdgean.Hhesgnb niir r nnak

 

Lnee .BeereagnSlt2se Mi.b i Vestoriu

Rek.m. e 3uesn i retUn uon nfnteinkaBnze uab.tUeSmsceme.dksnrumMt uu lenda eiufadn

Egke f t unscmnn.g,sL er ncifkz l eh c 4Seo sdhua Utiollsi.e

EiineSz ilermwieu bkcane lGh

TnrsftfzamWrfsdntnveiPemddn r,.nseeeutbeheehu uteouernu .geeekMutnt itdfseh sar egn urint nhoaahnda ncua ennga heegbs mdhL nevt r lRi nhhiiKdtseuwiUnnsreeinc eutcreehkelttcreMnrmessek ui- g rfitot cnuwoir enud SocVnse neipenaaivfi hhld .nesecneAkZfi scsru rnl aEfee eppdn uietfD t sbftess aooeteoms nmhdlahSc nhhSesadh i snaphe c zGfeo r ipstl kdiSciss,naeaa s evtrnigeoo u iseb asuetnrzlehcinept.ia iridd hrt lrArreernhinF,isSinu eeeshtlgS us tMGD


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück