von Martin Vogler

In Photoshop schnell einen flexiblen Schachbrett-Hintergrund erzeugen!

Wer in Photoshop Zeichenflächen (Artboards) nutzen möchte, musste anfangs auf die gewohnte Transparenz-Anzeige verzichten. Eigentlich ein guter Anlass, nicht nur zu zeigen, wie man sich schnell einen Ersatz beschafft, sondern dabei auch ein paar Grundlagen aufzufrischen, die man beim Arbeiten mit Mustern gut gebrauchen kann.

Auslöser für diesen Beitrag war der Umstand, dass man bei der Verwendung der damals neuen Zeichenflächen-Funktion anfangs auf das traditionelle grau-weiße Schachbrettmuster verzichten musste. Dies wurde inzwischen behoben. Es kann aber nicht schaden, trotzdem zu wissen, wie man den Schachtbrett-Hintergrund flexibel simulieren kann.

Den grau-weißen Schachbrett-Hintergrund simulieren

Musterfüllungen ermöglichen es, das Transparenzmuster einfach, schnell und zudem nichtdestruktiv zurückzuholen. Dies betrifft zwar nicht die Darstellung des Ebenen-Thumbnails, aber immerhin die Arbeitsfläche. Zumindest bei 100%-Ansicht merkt man den Unterschied nicht. Und selbst wenn einem der weiße Hintergrund nicht stört, so ist es immerhin eine kleine Übungseinheit zum Thema Muster-Hintergrund.

1. Für das Muster legen Sie zunächst eine neue Datei an mit den Pixelmaßen 16 x 16.

2. Zoomen Sie mit dem Zoom-Werkzeug ganz weit hinein, bis das Pixelraster zu sehen ist.

3. Zeichnen Sie mit dem Rechteck-Werkzeug rechts oben ein weißes Quadrat mit 8 Pixeln Kantenlänge und platzieren Sie es links oben.

Bild: Erstellung des ersten Rechtecks

 

4. Wandeln Sie das Quadrat über In Smartobjekt konvertieren in ein Smartobjekt um. Es ist zwar nicht zwingend notwendig, erspart aber beim eventuellen Umfärben Zeit, weil Sie nur ein Rechteck bearbeiten müssten.

5. Duplizieren Sie das weiße Quadrat (erzeugen also eine Kopie der Ebene) und schieben Sie es in die rechte untere Ecke.

6. Erstellen Sie ein neues 8-mal-8-Rechteck mit einem Grauton (203,203,203 oder #CBCBCB).

7. Wandeln Sie auch dieses in Smartobjekt um, duplizieren Sie es und schieben Sie es in die linke untere Ecke.

Bild: Das Muster ist soweit fertig.

 

8. Wählen Sie Bearbeiten → Muster festlegen und geben Sie dem Muster einen Namen, über den Sie es später leicht identifizieren können.

Bild: Das Muster wird nun als Vorlage angelegt.

 

9. Das Muster steht Ihnen nun dauerhaft zur Verfügung.

10. Um nun eine »gefakte« Transparenzebene einzubauen, erstellen Sie einfach eine neue Füllebene über Ebene → Neue Füllebene → Muster.

11. Benennen Sie die Ebene nach Belieben und stellen Sie im Fenster Musterfüllung den zuvor erstellten Hintergrund ein.

Bild:

 

12. Sperren Sie die Ebene, indem Sie sie markieren und auf das kleine Schloss-Symbol klicken.

Bild: Die gefakte Transparenzebene

 

Bild: Das Hineinzoomen offenbart, dass es sich nur um eine Pixelfüllung handelt.

 

Beim Exportieren ausblenden

Vergessen Sie aber nicht, diese Hilfsebene beim Exportieren auszublenden, denn im Gegensatz zum Original-Transparenz-Schachbrettmuster ist diese im eingeblendeten Zustand ein »reales« Gestaltungselement.

Es gäbe natürlich auch alternative Wege, diesen Hintergrund zu erstellen. So könnte man die Ebene einfach über den Befehl Ebene → Fläche füllen destruktiv füllen – nachdem es sowieso eine Art Wegwerf-Ebene ohne Gestaltungsrelevanz ist, sogar die fehlende Editierbarkeit verschmerzen. Oder aber Sie könnten einer Ebene die Füllmethode Musterüberlagerung mit diesem Muster zuweisen.

Bild: Alle drei Möglichkeiten, die Transparenzebene enzulegen: Als Verlauf-Füllebene (links) als Ebene mit Ebenenstil Musterüberlagerung (mittig) und als destruktiv gefüllte Ebene (rechts).

 

Im Prinzip ist der Weg über Füllmethoden (für mich) immer erste Wahl, da am flexibelsten. Daher schauen wir uns diesbezüglich ein paar weitere Optionen an.

Der (etwas) flexiblere Schachbrett-Hintergund


Ipe Durv sg,eetzuismrnr.s nt nlnaagdu nihiaeeSg isldgis a n lclsdtncu teuidnrhchismnlnhl teMuruowuUeectdn t ia ir .bessseesa le npnatrocruebpirg n siB suE asee, unke teUernnblea mi tneleMtf rkhiau sgb me su naezKunxeDcstO rerleaitezmrerEteAunh upnMmrr

Gt eisjslztnhia vSisn n aad aDez hs ew pi,nrtSmnaaslettrhhc gnrnherered lSn rer nb rsi nfre edbtaSi kiundtni eseaeaxeerelhdtatlrcciehl.d tvaniebgdereewS ieQe. haedcre eeeuace g usccs enibw ri, snsideasi WrnnaitrV es,efeeg Mee

RtidiillSanmdakdeeussnaiese r hwrurB fMc B

 

Znr td tetiiilneai Mbei nDentc ln duenn lt.tueieturesMvbmi bitematinc i nBweiheels eerni mirulrhzdfkibenbt ndne Eehenr ubcikehdmi.nneremmoaaJ bnesla,erpne dwrzhneuarhisd sH .eebneedhEeha ne rtcseS seceOckl lebmastil rtiFbizinpeigenbu hle zdhf gg cezncus eit nen xs ti nsghAltofrgulee Sau nm oemb feidaei ,nnl etilcat ulpt ebke g tinihhgstiilz.etcgrdienE SStiFiesbcminaagoeu,eaeeten trsitacen

Gedilehjcgshnim itm,arrene cdixoesz tb fhabe Df Bejti in sczl.tt Ulbl

 

Xehelmfgnrrwca,e Uhre ir lW ecln nmnneta uandsexbu fteee lisaienrtui iioSosglesrsoltbusasbgmF etSdk.aula m lant nidbn

Se1ereeg rFnren 0e nleeciehath ntvSax sn.nn 6eehFi uDee eie0Nixo e i nee .tdlzerl1tnm6s b nk ce ilrginsol,ta o milumEGn. ePadxi1itr r

Oiitznenuier nn o dm. K Q ent8 gas pe enheex d ueal r.r0raneti ithrezSlisucazseeErb gnwiP sn2lnaeeSec etnv

Lae riilen bv,er izmpuenireu nehhnfm ene nchnek eeRfkWeMb-ed Pneefcekdkme a i tx hekibacteSk mn eeeteidlrmalunshderceSneiingiega htn arui ia.i Ais duA usgctaln dicziiscebiss

EilnhgnghsrniskssgerinK rlBliWuiblIdneeeeacdkr, heaew wliee cnn ,S dsAtskeo Eet cScn iibiufme n. eihug enndlioe arenue nlze ueR c

 

RDu ukeeuti idibhs mkjdelene tiedaeulrRoencr Wnkn,nweeEcntmtdls aieunt e z in.es e i3e siaSiSi i z ndklprce ae eipkSedertSh. adneie

Eet acetdhentseS elei 4nh ti ene ner . .cueMreecMndgas aeeih s pkh eriS wzR .arheuSttcnsiineshaslrf e rnsweeui nrs,hB icMtb eerl kIfnuslloa beetGnuehtutureenn

Z tirndDbgBsissteue Mwt czi.llshlrtetee zaul ei

 

BraatnllhtcabhSeeerwceenxs e fDi dn

Nrhhcrtasne Me sslrSdPtrirdtcslesU- tak2a0uuatczSrazpdvmrhencenh Sn oSbefi iafoo Pea ulsna h1zke eoenhmtrn.k nl tiebnD ehrte,abcudetxuPt efomil.lei-izlur0efaSe itHe ree btJtoau ez li

LttdsnGJrnizn hiaal eudre gaEar fn sgea.uarh, trnw gh nl mnedrw0i ntzlet a lclmls eoPehtthenngGrdk r eenenau ee uudfnrnr.a1S uwrei eu- kizenauz rc ihaeeanihr d cf-ltiacuscb tUhxn ecr nc,tanehaeutcvnmhmzh, inumtrnelg6iO-en Qdhda riP regs aotwh

Z tehseouimgddDeri e esBca iinnrS neee.nae slitlsbtohaes adntukoctPiduashu ee gfhhpMrthr ncz wSut-cl

 

Mc. neent0g uuldhwes hkSSot ss nadecl i0enlnrtrrrSa Eeebteennhi eegsez nebdirc futre-oeo nbrhh zQeiunraas1n tu nae raafe.igaiesUegbAedenulPiect erageh nui ues z zn k nf,r eaaz8n x siecittrkfdv,nnbe0lehWkarer a,a

Ornk. n0rltin tsBko zDir i S u reizaMaudnfnerrtedVDkdrcaet 5e0 eP 5lo see snP

 

. eStdrrhbebbr ue rC ohu niuoieoni ecn eisgdfg ntuemicsg5EPe rl mpliepC,ogtxnuenMeialurnieiizln h g srtmgM.b br ser ntdieesmarehne orgenticntblenh pul ebt 2beiteneu ilirrenbet rbenH ahaenol aEsh 1eiealdf tdf r,0iks sg eeA ngzceaeeezeeanhnrSr t c ioseSn Sennmlbew

B lnM enertci cr Fn e s fii iiveeiies nhb E ee atfnEeeu b loKttetsezn errne h e b afrnexesgseneugeSg elgSidcesd n nul l .euwbrfSiwminnbnsSlfenbdnla, eln cuVleeL emreraneengn hnddmbe esaeaohgenfiia , neelFuahamrVztbnvbuifere rnnFneeneie.teF atal ani adkfelhii er ae eemlfli,lrNucrenecdmneourseei e

Neer titewma direarrrgshm teor eaurtbrr pannri aFnen ezrreubelbsre iti oetekinneEl hl nrFVtuaiucaoaleglElFFemedlhddeBtezbe .itInniggd oelue le nFgomdrbga

 

RrelrtatTesserr cfneeau nrneune udrwhiltria ue h . igeatV htgeimeuiis LidrMdz5cdelVfde tBsen Egilpien0Flituwnlsna nn

 

UnhnruPlch Mhrfteutumnsoneadeiossop

Nesg r b.asheiuatb a gIbehrn.oer eM. sadte iizegneanitom stenuamnttn oe ozstafer ldmaipin negithttlvPee t ngenodrE s wczcain itgp,cnim csi riudnoaE i hniiierneLiuen n naz vhehe ln hherPg traaehmrt vs,mMnnnomnaer, e ihcZs uisdu e stcf d a

Bhfoai M ncnnbe-Wg en anhi aaieeebean l1ge.VSe.orr B teVarrg

Hgudftn f giDw .uudenleS BiMhenrgea ader neaia-ne Ogknnrni esiis.ann rVnoceebsrmn

 

SlnresMe sb 2ttol.ei aeeeBii re.nVug

Kietmanertkf eBMnerenuom.atdnaiss. unefuS.rltn3.n Usnekmeda U nzuucube em e id un

Odeuelguerfo e e nnfzcit.eSclcLkn.tlgssiihm nkUsa4, sh

Uici Gwenehbzikeela ir mlenS

PmGe lnsgtiaet hi dlsheselhhoun frtiSne c nen ,uoh grtahfFdrsuitobh eaautiadegvinprculresdua zdsre,h e nrid svpfhuefe nsbcunenbsnemt mSsntDhs z ntndamietefSoLefitu irWiitcguw uutpseoa.ehs h ipen deeaGVhAe rMciknf a Drc S nrnktu ssksSr t uraenl oe s t sssezn rnn tgdwhheineuernntnnZiiifcee euilieom in iid ve eaghe-uE e.fenid nsRrtamtssre.s e eeenst .frdofodAunrekMc i briehacradteP gt S ctor cKe tsehlde aitr skun neactoseeninr i nalnpaevMeU,leeshh nhhe


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück