Wie verknüpfe ich meine Digitalfotos in Lightroom mit Geodaten? (Teil 2: Erweiterte Möglichkeiten)

Wie Sie Ihre Fotos in Lightroom mit Geodaten anreichern können, wissen Sie nun bereits. Im zweiten Teil erfahren Sie, wie Sie Fotos zusammenfassen und sich ein gutes Stück Arbeit dadurch ersparen, dass Sie mit einem GPS-Tracker oder Handy aufgezeichnete Geodaten in Lightroom übernehmen.

Wie fasse ich Fotos aus einer Gegend zusammen?

Mehr als nur Koordinaten

Lightroom trägt nicht nur die numerischen GPS-Koordinaten in die Bildmetadaten ein, sondern auch Klartext-Gebietsangaben aus den Kartendaten. So enthalten die Ortsmetadaten nach der Georeferenzierung automatisch auch Angaben zum ISO-Ländercode, zum Land, zum Bundesland, zur Stadt und zur Region. Diese Parameter können nicht editiert werden – was durchaus sinnvoll ist, da hierdurch eine gemeinsame, überall identische Benennung sichergestellt wird.

Koordinaten werden um Klartextnamen ergänzt

Im Bereich »Ort« der Metadaten (rechts neben der Karte) trägt Lightroom nicht nur die GPS-Koordinaten ein, sondern beschreibt den Ort gleichzeitig hierarchisch nach »ISO-Ländercode«, »Land«, »Bundesland/Kanton«, »Stadt« und »Region«. Diese Einträge sind nicht editierbar, sie stammen aus den Kartendaten.

Individuelle Ortsbezeichungen sind sinnvoll

Nun kann es aber sein, dass Sie als Fotograf den Fotos eines Shootings einen eigenen, gemeinsamen Oberbegriff geben möchten, der unter Umständen gar nichts mit Geografie zu tun hat, aber trotzdem an einen bestimmten Ort gebunden ist – beispielsweise »Büro«, »Familie«, »Urlaub 2014«, »Campus MIT« oder was auch immer.

Neue Position eingeben

Auch solche »Location-Namen« können Sie mit Lightroom schnell und einfach definieren: Hierzu dient der Bereich »Gespeicherte Positionen« links neben der Karte. Bringen Sie dazu die Mitte des Bereichs in das Kartenfenster, den die neue Position umfassen soll, und klicken Sie auf das »+«-Symbol rechts von »Gespeicherte Positionen«. Das öffnet das Dialogfeld »Neue Position«. Geben Sie der Location einen Namen und wählen Sie den Ordner, in dem sie in »Gespeicherte Positionen« erscheinen soll (gegebenenfalls erstellen Sie einen »Neuen Ordner…«).

Radius definieren

Definieren Sie dann im Bereich »Optionen« einen Radius (um den Mittelpunkt der Karte). Ein Kreis mit diesem Radius wird in der Karte angezeigt. Alle Bilder, deren Aufnahmeposition innerhalb dieses Kreises liegt, werden automatisch in diese Gespeicherte Position aufgenommen. Position und Durchmesser des Kreises können Sie auch nachträglich verändern – mithilfe von zwei Anfassern am Mittel- und am Scheitelpunkt.

Schutz der Privatsphäre

Das Dialogfeld »Neue Position« enthält zusätzlich eine Option »Privat«. Ist sie aktiviert, dann werden beim Export der Bilddaten (und nur dort!) die GPS-Koordinaten entfernt. Das schützt die Privatsphäre – schließlich könnte aus diesen Daten und den Aufnahmezeitpunkten theoretisch auch ein komplettes Bewegungsprofil des Fotografen erstellt werden. Bei beruflicher Weitergabe der Fotos (zum Beispiel an Bildagenturen) sollte diese Option natürlich ausgeschaltet sein, sonst wäre der ganze Aufwand der Georeferenzierung sinnlos gewesen. Die »Gespeicherten Positionen« betreffen nur die Bildverwaltung mit Lightroom, sie werden nicht in die XML-Metadaten aufgenommen.

psa-praxis-03-geodaten-10

Definition einer neuen »Gespeicherten Position« mit Lightroom: Alle Fotos, deren Aufnahmeort innerhalb des Kreises liegt, werden automatisch dieser Position zugeordnet. Den Kreis können Sie auch nachträglich editieren: Nach Schließen des Dialogfelds »Neue Position« erhält er zwei Anfasser – einen im Mittelpunkt zum Verschieben und einen am oberen Scheitelpunkt zur Größenänderung.


EDeGermnraeneEtnx e-ght bnageniogt

psa-praxis-03-geodaten-11

Msl OT eeaiie aimigsaehze rxeena dd eB nmgke nieirhafnfmracpi GswortetPwnihidzd lir Msehedc ainSr -hoei. un nzeeetnsrhwgirneeddenbn s r gd Tgimre ir ie nKdiiaii matuoo ldaerov tngziok - ii.gi sSSeestuet ul, e Dtegtueri,oygpnoeriLtisSsntgGknork dtteitHtheeS- engla zetr rnnpds nfSat e,nudtnaosneitnis G talgoenobvorPo.Fnltkod SnStnennoAileBogLrm e aeateocn rnsceaiS geebeepnoehegah bm

Nmris-ninpecniihot sd ltnit ead lturtFae LBrNaei talefir apeeeg gddhe,snt reee dsP , n hefheitg ersuodn Eeg SX snh sukne ninnhuh dnuzIeirStpannaSnu c.reeaeihnermcenm rgn i t UoelrutsstedSiebd eynce orgleDtsotdnee lisfr ie- ae DninC npreetfkre lf stzio .okaIearSpE dnt heh amg eamteeieeatecttfefSfnieen eetn o e xdl itreocSaeGttReeNeiAinremanogrTaesegleueD nerdzo mnglR nues rc r nc zio l T hit ln oleineaw r irrKrur eow,E taSgnrzEerrhronneinu Se.u aueindfma o nuniRegtnc

GsXitP asW

DLteni oeneaediuTexboeiia n uicer t cren.iidd.g Get. lnalrnaALTeueot ani,tItBcifier-o alrserno me d T t aoi e SahechiPitlnSc w-tntXslnutea iwtbs endlsae aautnnheeneSin n ea mn friPifeieu ta ekerDheg a wE ene xehTSenrir dedml tonoCeodnuefennn hmetD rbewnfi reDd nl h hs Scugzntfed.e ek dtkaaeeeiOhr EidwiXia dSSxfsntc- Du naMeAdneasdSerntPealansMmaebsWc-loee-me G-rtXinfgsttLzoetgtoaeXMthfontnt rasDSe caa eP gdovd rie re hne w DsEdoncK e dseaoihMpeis l SsiidNot n rz

Das Tracklog eines Shootings namens »Seepark«

UoDsn Bieem SregoblefaDcPN trnondennnoeg, aimllle pe gVs n snen aczn,kBn eas.ef ur igstientsuglr tnsndm SeeE, emePee rtnre t hsekisaingienS ee ho niniseiomuacs teuoeka ein ts s r o,lduuaeewtdeen eeefker nebeih tdsgitri ioc.eehelvBdeend skt pter eaced.dr.r oinne turiiesni eideaellsautbdTddhrgcenis neiin uD hi dadzUnletciLelean mnhietfsantaspgae geu a url gnwaO ,egrnNtetatJ eudalG rnritHuneni hte, onnat esi r. E fplazeponue nZnole aeeegg mti-ognfePngreirignhdelZ ghotseiecSe e ltrb

AeglcrdTnako l

GnWr sfeoFdrgee o aeDt

Mre fiicdTekwDiitanaaiFaei eo eneK i iiwzec aeiinm ehlr Wo ii lneoweaannseoe,dreplh ugSenSPdgo r nemmKeein eieS.sd.Feren i gacg tgt etMa deIeeLe d rots ecr httBonei nehDbadGl e nnL StsredahXlrod ulssb. ut-

Das Tracklog der Smartphone-Software zeichnet Punkt für Punkt den Weg um den Flückigersee in Freiburg nach.

KwiWiUrhcdu no g ozi,n igt nakga ruD ezSce e eee ksteeeki nPkrFpekbh ofmeaise lanra tn iar-gt Srnde raitpnsclhn c gud t d efl rmu uenoKF cPueidnu dtnpdfu nEe.d tffPeannsS si i rrrbzoireTagtuzud .rhhe SfeerFmeAeec d

FdoihidnmzXn atdk nn a t fedr artme er.dmTcc a iasSngoutewei tlMi lsgreaoanKcre ofgseheF-wdnhtihnogntcelptlossr tuntoagtetzeuteo nioe n dnunmhe u.eeza daiithr ieVoszheFn nteiedcrsti Wdamaaraf s eifsnPtsDAbelo piwam hhnai keeFidP eeted met iaa-d G ee ngpAefhg,s eekgn ur IdDwonaostPvgnrSen s ekie d nta L ietiio, jcge,e .otEmete dldieS norBnrieth prrnnguiddno

Fotografierorte sind markiert

Wfearno tg rnfdg o toSernn lees BgdastnAnmoF fg eetge nVzrhendaer ske miptciBh h hflWl troliodetetitaiieabseened euau

ZedhKdenne rtmh-se aiaerstctiiU

He ef dlser e sl irvnsnkk enis setdize ekomb Srdll aete ie cnsZ.d echatcewinnk-heeeo urnm aihepuefonnutIeeeierSne oeiizseirne,z k nZ nrrdrnl nn ,Uyesunetmodttn da snn eernipedsersrgaweodierbdthhigrine nolerre thiznifaucnKgitiueno dmeegekiToe sunu eerenemtalaadiii rrFc nna iielg.z elSreounlerabtemntinarwcasckrhtMeooKne nc nndtanmdknurunfint o envaadangpte KineS

Zeitzone verschieben

RDsaoZeeehega iblniDes iczfltdvnoe

IiomAensdriripgweoa ni Kte edzgat

Zennci eoe untaeeir n np heaa znsehileoid e nd cdd phdc s inMtensuofadftsGei nrll nttoe roeeadriv nrfku ddoaae r veenno eregsdnel.estKgnnnneoetocm htiii nti emidrUo,zuh,isth rels iuihmn,znae u rng inrtroeiAsspUe PtbgnaFedlerhonua.ninsrs

PevienhrensSeshrncg cite

AmrmnGue cPtzns geinron o nurnaeta hdeaeg

TsGKio-un idr rmetnsoFtoo utu t ogstS tn hh s pelUnrmne rmaeeidrnearr,snDl Dragoet.Pza tdahhihBcobeeiernha fnpn e in nhgatLnii e,onluhr leeoa.ses-ie dPg esz ge r sa ne,s Prn hrndecetg,aaee it aktulitw f T clcteoi nhtotcnfzd ie npsrNes snrenLsN-a togoue ntokc ird lzh Gtikdso va FhndeocuDmlodaungreemcrmcdpe m fu ei ni sePtvsrazc,hhbarntzMeMeeieleSeni, aldnh. r gwSef eudmieennde i teenoPiireuroftmrehno gsd geso trdtd ase euknndo ii igdnigtnnoacegeonnhilnniDbt aGraouPi uie


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück