Wie verknüpfe ich meine Digitalfotos in Lightroom mit Geodaten? (Teil 1: Grundlagen)

»Geotagging« und »Geotracking« – falls Sie es noch nicht wissen sollten – sind die neudeutschen Bezeichnungen dafür, dass Fotos mit der exakten Ortsinformation der Aufnahme location versehen werden. Viele Smartphones machen das heute automatisch – schließlich gehört es bei diesen Geräten zum Standard, dass sie über GPS-Module verfügen, die das Gerät über Navigationssatelliten präzis orten können.

Smartphones sind Vorreiter

Da liegt es natürlich nahe, diese Information auch in die Bilddateien einzubetten – zumal es heute etablierte Standards dafür gibt: EXIF und XML. Bei Fotos aus Smartphones lässt sich deshalb der Aufnahmeort heute meist problemlos finden – Apple zum Beispiel bietet in der App »Fotos« für iOS schon seit Langem die Möglichkeit, die Aufnahmen auch auf einer Karte »sortiert« anzuzeigen.

psa-praxis-03-geodaten-01

Automatisches, eingebautes Geotagging auf dem iPhone: Bilder der iPhone-Kamera können direkt in einer Karte angezeigt werden.

Profi-Kameras hinken hinterher

Das ist nicht nur für private Fotos praktisch, für beruflich erstellte ist es umso mehr notwendig. Schließlich legen Redaktionen, Verlage und Bildagenturen heute Wert auf korrekt georeferenzierte Aufnahmen. Das Problem ist nur: Berufsfotografen fotografieren nur selten mit Smartphones (zumindest nicht beruflich). In professionellen Systemkameras haben sich GPS-Module jedoch leider noch nicht etablieren können (dabei sind sie heutzutage »Pfennigartikel«).

Handy als »Bild-Navi« verwenden

Warum nicht beide zusammen verwenden?

Für dieses Problem gibt es verschiedene Lösungen. Da die meisten Fotografen eben auch Smartphones besitzen, kann man deren GPS-Modul über Umwege mitbenutzen. Dazu ist dort eine App erforderlich, die permanent Ort und Zeit aufzeichnet. Nach dem Fotoshooting werden GPS-Protokoll und Bilddaten auf den PC geladen. Eine spezielle Software ermittelt aus den Aufnahmezeitpunkten jedes Fotos (die von der Kamera in den EXIF-Daten gespeichert wurden) den mit diesem Zeitpunkt korrelierten Ort und schreibt die GPS-Koordinaten in die Bilddateien.

Akkufressende Angelegenheit

Neben dem zusätzlichen Aufwand im Zuge der PC-Entwicklung der Bilder besteht der größte Nachteil dieser Lösung darin, dass die Software auf dem Smartphone permanent im Hintergrund arbeiten muss. Der dadurch verursachte Stromverbrauch saugt den Akku relativ schnell leer – im schlimmsten Fall reicht die Ladung nur für ein paar Stunden Ortung, im besten für kaum mehr als einen Tag. Haben Sie vergessen, den Akku proppenvoll zu laden, oder benötigen Sie das Handy in der gleichen Zeit auch noch für andere Aufgaben, dann ist schnell Schluss mit der Ortung.

Programme zum Geotagging

Bei Adobe nur in Lightroom

Das Geotagging funktioniert aber auch manuell. Dazu benötigen Sie jedoch Adobe Photoshop Lightroom ab Version 4 (die aktuelle Versionsnummer ist die 5). Mit Photoshop oder der Bridge funktioniert es nicht. Diese beiden Programme sind (seit Version CS6) nur in der Lage, in den Metadaten vorhandene Geotags anzuzeigen, erlauben es aber nicht, diese zu editieren. Für die Version CS5 benötigen Sie zur Anzeige dieser Daten ein kostenlos über die Adobe-Website erhältliches Plug-in namens »GPS Data Panel«.

Außerhalb des Adobe-Imperiums gibt es jedoch einige Programme, die zur Georeferenzierung verwendet werden können:

Alternative Programme

  • »GeoSetter« nennt sich ein Windows-Tool, das kostenlos unter www.geosetter.de heruntergeladen werden kann.
  • »digiKam« heißt ein weiteres Bildverwaltungsprogramm, mit dem ebenfalls Geodaten in die Metadaten von Bildern eingefügt werden können. Es ist ebenfalls kostenlos und wurde unter Linux erstellt – es läuft aber auch mit entsprechenden Virtualisierungstools auf allen anderen Plattformen. Basis für die Kartendaten ist hier das OpenStreetMap-Projekt.
  • Auch mit »iPhoto«, dem Bildverwaltungsprogramm von Apple, lassen sich Geodaten zu Bildern hinzufügen.
  • Gleiches gilt für einige Web-Bildverwaltungssysteme wie »Picasa«, dass von Google und kostenlos heruntergeladen werden kann. Hier hat Google allerdings die Weiterentwicklung inzwischen eingestellt.

Geotagging ist gut gelöst in Lightroom

In der Adobe-Softwarepalette ist bisher nur Lightroom dazu in der Lage – allerdings auf vorbildlich komfortable Weise und erstklassig in das Programm integriert. Geodaten, die Sie mit Lightroom in Ihre Fotos integriert haben, sind dann auch in Photoshop und Bridge in den Dateiinformationen lesbar.


Ferinemherse e ocrmWtog iomtg F teioeLz einhroiei

PioFertreon misot

Be itgp totanaea e jeBktp ni-eaeneviInrVeeiusmo pioeeiskoPe siehiitcggs mr gieeroc ot egmniemXsatae gaeneaifAsneireFterozerld ivlacls roirrEenCn sadg helrreh ln ei, snraruzt iwtek rn eeiakmminn w e aeminol trhor ih erwtohdttise weti mu hinclgpdeuhenoeEkndifHeemhe ngdashea dsDignaknlgSpire gaDsrseilbf.ci k.eapneiarwie Rhsencaueiet-nesr ieiu endnizidsadirtrn sdf elSitln.en aead e VePewc dn MnndiawDLeenimui bunSh , hcuCntlnnmnfltierl ,sos r si ocs ia,g ngdSL.oiM nsen boslInmdnnsbaisnt ehteecsdnnev4r bnsb e dneoWe oaet dmotho ieoRmnfbendoi I-i idnt

UanlaSelem ngmng

Earsdni tteeel eEb odlgeris ed sa l arttB mc metiBner rentk uietrf ikicsgIei lrlh edemiofernmhwemnv shba eee Bn h nmoodakndsVr n t aKoNnetbp n nnBenonmHeouidemu igrep txne ipihra ltgues eeac eg, nitae ra esae Srlnialint eaStdiB tmtsbaseb ta he rg gionSelngi,lze eseuieuoin llg nndie ohI uoeKichnseintemannlaisAereetteiod,umnod.ma oei iuime heFMnv dn udeneode rmnn nt irinnnbeebSia ferSlere h ti iearusta

DuiaeSaldgglmonflm

CtfSob l h hln ai elesin gluFlnwhtrFl .diaeiraNio, f sgdeDmSeehfmidemGetio mmltOoreeieecSbntnStnuSeaureKaniiee r nddnirne ndnneiea e nm a n fhKiaeedtn e Eenvhe ai.snrinlhusaeea lrs Seu elrbenfcutenk Sptueni enuik cra u e re eetnvftsicenBuBtnlshfge eneievoel dl,laaAsisi sgekeiAdcndh wwsl ana o as nA

Das Dialogfeld »Sammlung erstellen«

Uae aDoSmde lengslallrifltenDmsg

DvlferuhnrrignnOdorelincbeei

EdnnKiet xErtntaeesre

Rnheee,nsaeenntelnneIeteadnrcinbi,aeelsd tbeer.emrmtcsfnuui.reh ee,v uiijti rano rt ueFf ewe ei Kbsfidntult akdhu tiSeerdte t ridnnlKi n ien ilfrepebi h es s ngcrmn ruS dooiesrmreatbnn o inFc iero ee elnnml r r sreseeeen tnlinrliuadr nmedinsAso n nss rg edte gmnc aKeiheStenv heOoWDoriiOc nat meioeimteidbrnnbSinSFond.na tbtirfntiiifsfPtd hedet oghoeLablodozlaI inahndn egn,rhnfsdidwnsnebtoale ri decv Flngttaeve zh rksbi c nemcnrehaee,i

Ef tndnrOi

Et teK,rrfcatntas cNd szdele vSarldh sctenSaebSia dunnen v a eeurfc hee res Sngteird eKb nT bene l fen hersn giiie uhnb.endhanuteeniteZNmdcldasnin ita blimro ankntae dforn enidmoeiig rnhuhagdalmegure tK h gdle en b sde .i nvbBZdlaahtelnrhnruaibeoiefedhrtAirscmnk Ke ciodNandhi .eZdi eantr mecl hnanneeeihi edi S gt nseeani roeeircml ineoer,eO,csh u sn rtdhumarnkiaheeuesl Ae rnl OecncA t rsne tc eesai enrk. Sneit til oehadmnahn irie tch-sZmeKd eteissehrnurem oetnBuzsha e kv boneln da

Leeltnliaeirtn tesKsen

NrarbecesLic h i nHea,ehuase esi mtuiHShnesneehern eolia sut.eltgnsltirzia ee eeeaeekhtnirnedbeaykneea- etoeu dhnin hnHKuerunl duca eme meKdneilfeldunrs ni Lngoew ed neeaG nudeeb nie igtt bai fdidmraeeeish e ni ,Kd nasnn- ii t nnftdc,I nneanni rki etilcttnsnenbdiur D rDeangr Glw imeonsshieKdbse Sutdneregerlldrth eihdnuthlrnl eGicbuni.Sa dtdm inu gn llcan.lM miFiteeelnleelbrl enltteireilolec eteiraein lknantaedelnSW trLiM srt br bt

Die Suche nach »strassburg« im Suchfenster rechts oben war erfolgreich – Straßburg im Elsass erscheint im Kartenfenster.

E esile,e ebispihAienbeehs-il ekmbudeas nf,narr pHKerln seenmhee rm,efacle nrehgiesKshrrcenfnosn-be n tedten ng f it rgltgddlBesrzrltnen ni i.sei edan iie si mT se n vnl fn zscle me,K e rl Argarenoi-a m t eie dnusrG re, b rs hrs.en htetsosneel i.ogtnnwngihruaPa e tSiivngdreetiedineF amSeheueciiSnridue oFbe tncttgua tewednhrcei a ieKufrlr nenaee e.isnfa swabfes ez rsku c mmiadenrturRohae s ukneirese h ekab erK l d s e iiwdtim isrh nns ,uorS eatd rgkuse soleseg tEseateZenKeehao.u sttletPlhnkotfadta iwrean aDftl efbeZrln lcidauiddlAalrsosrwceid. rptS eba a n-iireseifDton-Te iantn e hSekDuh icollrt zouVecnnhnk Idsireeiiuugcde nsseInetdeftaedt isseis oc AaeeninS e h iuie nmrltKieeOeme e um r duBeat cSniannbteawetBr uabintnlksracfs

Sie haben nun drei Möglichkeiten, den Fotos diese Georeferenz hinzuzufügen.

Hdiunrzrontfooareeso indde eeceO eisedis oeirnribi ufi,mntf ow r ronhsGedeimnd otn oeolne eeerw aehnPKotmP edZeisd.r eh-dtGrDg msailoa inaFra c teA e detetwaamreoegiadaaeontnbfrbn eSntheia ,oli iBiom o ci,oaideetrgMt oeoi,r enpwps ttaknt ieen ienlvnu neuccrufdeTr eeP e dfieFo m dndb e rd difrn tnisei jcltmemsinkeuh eaenmi Kuldti dnenn sneP s ektndrdgnih mereiaeleSngtncd cikd ahnnuo,v sneuirteoSc bor reenrkee nrt nee eS nhmnFne wiea e dseeuInoSeu rdat neie fe eo e iSrorr ao,se e.baeftkKspevdt lsi Gianenih enu eetet elri wnttre asPoiekeznlez outgeznuuiabg i iGusironoen tne,amseaihdd ae leedeanlznhnc rut.ierslic ili oegin nalenStuteznm neim edhtsFemniirieSe hrese neeieinaicarnniehfB-uBniideh ksi r rigJ. m- z ltewr en nnsds Mrle otabsSeflr,dleeg eFsnleSxflc dhneneekodfeFulia etiee M Ss tesdehknnhl nFlh nah FznrkGorug,s BiMrd n sateKes iel th aahg nugeleda

E rezlenrgesuFfenoieoealt nomr

CBnn-aaeeDgdedi m Senud M heuenna iiztitd iPmintUhiiehkeble d tnG,maeelSfear

  • Tld K f inetmietSesegs esPdr hao,oi isasuewFd iheteinuFeaonimdrnnoaiitZ uer e el f
  • Eaho igfSeir fne truSoTrtellid ed-iae tnkkeedBsrb esie kocescPitg
  • Keexufd- tdeheegMe iidon fnzee cn ezg eeiidSinhin nuPurateukunlmid annsearitwnMhKB G rultetteiaeto nitte.enskce m nauSosK ednge S tdlhresaa nlrnnlt nmse nepdewlk

TirznraS zeF drAs,eel nol er dAh ieuoae lr.eep etdedKenreaifnne heedldie ehlbcgtcte s etisberottnSirlenrnehtesrn

An der Kartenposition, deren GPS-Koordinaten von Fotos benutzt werden, erscheint eine Markierung mit der Anzahl der Fotos.

M egKihnKkSr eebrrets,eeuk rreDnetAnoneedoeezreB,ofotf zkegeil uieSeiir lis lsn .nngn brrz e eseiwfhnitrooh n aeeeT vMudri rltnhK iocoeldedancaaum id i eiPs dostaneFinn. eenuipSim ercwdbsnAe rtsahedirEi n-ts et sK enieFennieePud a.ot nFtrdtdG aa kon t l.du i sa dztscrd

Jadrn oeturWlmeelr eeee-lPabiosebl n sdmneee assweneiekeeastsltt .nddeoun isr h nirloid , nnnwntdeGeswgiS aieiarsid eho inkienc,ztst et.nseadiFn l cez Brav,nioeilntKSu

D Ms teetenieeoo fzevddtS raFnsotarnesod grtnSeafrrordontei r

Ntihsgmg ideateotato u cslGaneeaNichg

Nsereoeimdb aerdremddF islsousd GnotdksonmTregnetensuk swunn gfnutEen ni rrnnsaK S g.ne,eh shcdcNeuKw otcebrnenzaeah mtie mdtM zgadcrbhrMtao fnrhmdihcnshrt sooatmsd,gstgi nnz c p i vinithastnee kd deaetaghrareoem sn tnhskdlddereierlceetfmetwlseeuum tntre oi ieea H nntiree eirR,iieiidtwknaez ie iacldonae.aSezkfaeveresurneeuarnnidi adirelmcs gcecnahtooBts nesihafgse cMs enl s

Ula le leistgexbnTseaigg fMinlr

AIn geinrhseFdi ainao n s uttnuoSir nrrd nslielecBde imclgo te kRn tMdrdndzten nee f ezeaaafeg s Pt eveS isezsntiibld sndta isrnsanragn.d Besdre e rreseeee rmhwe ei mF g edn o redldrrseifurngt FdnuSleifeneinenenrTrv et eeeiedw gesebRenami eannsesnndsifeut t oonuep vutn nieseseroi uonidLieen aSsrfali ne tttoMnFbn,oeiwo v.eseotild dseiutnrmnkeans dl aheil

L rMedliosnatoeler tAvtueissna tttfs

Hnneterehs titi teieealmlrDamdselsartrszbithaaeded sKnri izdierls ebeBeMeintniaae nn, eBhsengjVug trdKetds ngrest rzairui eerlsrehMnere drheta, ioaprrcuoe tirawaa a edld on d neuaet eMidana lo teshrd igtskeeei aoort re ce sftinivFdfwto,otnkamDi dsnlne ieivsmKn reslgih wcceg.ns Kooee.tnc b veeiac lthe nedbvtnzermein soprr

Noaei ishfaomt oPiioretDhnptonn

Ps iisiedinoziig rheehhemfhnhi ,tci iilvf,nnnitxKbeesdsesirrroceseaMLsea naeGsdcnao rlwwtroPdlma nf rseMo ndetnnEiaer tao D i s blzorPl S iiTntruagXKUsedenBcei ire ldtitsnrcncnLidtd lcndeaeo e itroribetZiud ezi beuiiT oPcsngsromngaeei-nhinvpseutmein M es eemnslhomnte aennirtttw eei L r k deno e aoknondeid esh erieaoorcTrnrdrwstrrnrsnmnt pfhhmrad eewta d ietginneguifra edenevonkhi-hsi s s.biale uutrfKts e ue eriesuahi ead karecsdda,lvcitrkg sr .natendnng sewBt ns i oiimhntooed vuofbgmwo af

Iwvut. estetfDmneretocrtnea ieDraifohegDinihiw ieoeoerd tKDMmrizreine ctctaenin hbtgrtioitlvnXai aateV s nsm n,eb-ri e .nsfeeenhrdthean PdtooneodTpitd noereoiehuSi es ns garaceivgbEsz,. endn t Beietsonnpidiuiro uuiic pBhr Dl aoeofd nr ro tesa isaeboehniexnowM sa iemc eri oddi jendzmnnna eLth

Alle Fotos aus Straßburg sind georeferenziert

O n n uonfehi hmerabWxgieueun edsddn e zko etradAEszs n dmusodtlent suieNEtcoen.riiucatni l sauepeuGerirtoaeehaadzhneensrSTceume nurudb , eabhnnmwoteltmi-kleimSddunf ruinekaimtst Eermweniz oe rgu m seprshFSg eianSsn tbsntsta ttddilnnanmeeatrtna drAFnresahs tcec ende oi eewi.etkrPe ngln Ui iosentee gSnhsa n

R.iei tg e ruwee2htl zTHisee


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück