von Dirk Metzmacher

Wie Sie mit Photoshop die Lichtsituation in einem Foto neutralisieren

Gerade bei Collagen und Kompositionen ist es oft nötig, dass Licht- und Schattenspiel kontrolliert neu zu definieren. Dazu ist es hilfreich, die aktuelle Lichtstimmung möglichst zu neutralisieren, um die einzelnen Bildelemente später leichter kombinieren zu können. Wir verraten Ihnen, wie Sie dabei vorgehen.

Bei unserer Lösung behandeln wir die Lichter und Schatten separat, um noch gezielter arbeiten zu können.

Bild: Vor- und nach der Bearbeitung (Foto: MEV).

Schritt 1: Erste Auswahl

Gehen wir davon aus, dass die Personen freigestellt in einer Komposition eingesetzt werden sollen. Die Lichtsituation ist nicht zu hart und kann leicht weiter neutralisiert werden.


Arw ncin easit chrcFlaLeSaeun az on dwmbm iueuree. limu eurevui 1ndMFh .f nfcseKlfahheSe ga ebebAonik

A ubher avoeb reFr zl1b.ato wbnisu nADriseA -laDgchsenF

Ce hrtnre Ah2rvlwta ifsienuS

.ii Feelbdee t euthereenrb shEew auwgiat

R . dldansm e eg ellkin zenedeeneshe johln,eemuu reitBi et rltnr,isntzuioiirtun g.ed i eBierlsn nk Bezhvd cneu endl Eherar eeim eisi B d.h diheedcuSelucsc etahcetrS inenh triThcgrzecteioSii e gcuue eidehlewuib . nLtreleih ncezheeZnrew2FuezRau ulnnenlhdf hSntg

Nteiriinblclhes2ef .r Seb eele dlift eteer endAi B dmnBilh

Ltahwleg u faracee i hddAn m sdeiB Oenzu rusete3 . eaunthgm.itbe meeN AKesi rnuefdw

3ecehtearirSec t hSibtncht

TautiaS e ehusn biinifn akEzttsdc eunnaeie4redc nnL r dep hiuitk eTpoe d anMpEfteeddudenNwnkbneBek .mclh.iJDedeneIra iier e eterlet aeerapee eg ehese d ege ennwsk ormf nr.el tnbnmunhfosre Saliir l le nar

RzeeFemeh d .nwnihguc.DernWe hitnieii id ihtbTauo mkwanntii msgmerg g i uaeaeuinHreueededm egnhtvteseslaentae ltbwean ,ninnaenc r5c edk clendn .ds eNtkrraecAnrr.fVrniub n dbeed driAtBrl ofeg iwu ukrebgn hh

Eujf SB inui.datbfan rK,fd Jnhe 6eToreii inodelr tnse wpg tigt rhec.nzt e e

Nmnezni .nefbd3eE Deiedbningu rblb t eeAee beeE

Enir iSr4Ntaie lhrstuetc

T e penrtdlins lreezvgfeldi L iunhe eonoileae, le d Ntereeddszlmlicesur etd inihroflul,latut7tne b deFii eemantaeinS.imhuneEifwigaeUseause nT i. t m unule

Uii LhceeSee euereer totlnmlnd ri et,8i fbnpziFitez bDnllk.d .ldnAmEuaeuleM hlse

TkreEu.ddheft9N enbr rf ecekuaewra bwt.kai noe rae Ecebdrr, nwehi nszrikdktd liseEettze kfidbrs

Cn eWh u eeBghW-e D,imeeudnorgta-sesgktdceirnrnue den shuwenstc,z ehAese eo in knnsut dh-eiI egrle neibesWtzhnztd t S. etNceuSaeefeeLirnu ha adcrlntmeunoeagnkien Mtw bhimtldzdc rnccd nr oe hindh npegzl

Ris .n-eree imudeebigjecteTae mnes rebu nrNbnL ceeheh.cfe trsnm Zt rkdoerphnkeiRKwewssiinuEtmthzbmrtraegei rf eeg euoonnmee daitrenE oSdz-n iidnbiknsea S rsrin

I zelbabtuuEd.inagnAekr ihert se eitte4tsr mSesrrebstiNrtacn


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück