von Rudi Warttmann

Textexport in das HTML-Format für das Intranet oder Internet – so klappt es mit InDesign ganz einfach

Sie haben einen Artikel in der Mitarbeiterzeitschrift verfasst, die gedruckt verteilt wird. Nun möchten Sie diesen und andere Artikel auch ins Intranet oder Internet stellen, ohne viel Zeit investieren zu müssen. Aber wie erledigen Sie dies mit InDesign? Wir zeigen es Ihnen.

Das Ziel ist also, Ihren Artikeltext mittels Datei → Exportieren in eine HTML-Datei zu exportieren, die ohne weitere Bearbeitung sofort als fertige Webseite verwendet, also z. B. in Ihr Intranet gestellt werden kann .

Ein in InDesign erstellter Artikel in der Mitarbeiterzeitschrift soll als HTML-Version ausgegeben werden (oben). Das gewünschte Ergebnis ist eine XHTML-Datei, die ohne zusätzliche Arbeitsschritte entstanden ist (unten).

 

Vorarbeiten in InDesign

Für den optimalen Export muss Ihr Text konsequent mit den zutreffenden Absatz- und Zeichenformaten belegt sein. Beim eigentlichen Export soll InDesign diese Absatz- und Zeichenformate in die entsprechenden HTML-Tags umsetzen.

Ihre Hauptüberschrift soll z. B. den Tag <h1> für »Überschrift erster Ordnung« erhalten, Ihre Unterüberschrift <h2> und Ihr Fließtext <p>.

Um dies zu gewährleisten, öffnen Sie die Absatzformatoptionen aller betroffenen Absatzformate, verzweigen dort in die Kategorie Tagsexport und wählen im Bereich EPUB und HTML aus der Auswahlliste Tag den betreffenden Eintrag.


Ctdmetar 1ea reHaeiueeni re nhrCeo o izlltgeehMoToeoiersEnea T.hseper dS .SHbSrnoriIfTn,sirsEigmeeg iTi b SwhLs B M Ft tss-entk- pt a. e fUbr l A5fiLtt rp- 5etenrirnt c lbmdVexHhnnxirienD rzT a niPF waIe.mbdtanef

 

Ni.o d edg.. e c ebWinadsihSose ra

Beew t ttnil e eAil nFei hecutFsrtdegwhernfefbfsheu fcidn e l tedl Tidl n rEedlstneSl s rhawae acSehe meen,agbe iseeg.gnlrenunSneePr i eebleiianie asilhi lDlBaG ienhnar

En rde iifus nananhrsv nith hleS hmcerwfueeieheoicinint zswgeweb ,arrai e IehSouorMZ eA

  • FtraeoSn gdr-dst,antt
  • Abs ,dzhetlen ton iuwmemeap isdeo
  • Aa. hpnnebs

Euaineee,ea.nnaneieW ssetn rSiIn hgcaS nekdeShnl eln-nlKsS asKnEes dtnan asC wmp t sangreebennadrefND l iire pi ehneeddrm

Mh crTitEelLtnxpiDoeg er-eH

ATo l seeidretem k ir nieeenlemeZlEiic.enufnitpn StgntxdeExgh

Entn eiik 1A ee rmmSho telBd r..psMlftt aegeri k

X. o W ti e2itrnreaDne elS.Epeih

Tgttperda xnDtT nylS sihin. f eae nr H.lol dLwaeipDEa3lM reigoe EiIme

S4nmenkS r unr aeeecinS euel.hepei i.Vndecbh,g tn eedoceeipSidrrfnerie Nnnnfakieei

Nergpiifwid,heo neiEe ilH.le tSsetp Trdeial w imMa twodnptBeieaieisAumExE neexnIeDrKMAenr rs -lnciHansehh a it reehogmE rioll tOgLopahnT noc6Lilgopgrdneetnhi noenadSVwre rss c .ggei zatitx. s

OIseea.t rtpor SdloEgntiw htr S gz-.ieteedn ehe KcCBStnnCKanhEw mi7irSnnenrueiii r eee Sic

IilaSB cK.lKn.h dn gimtbsef e ueet8icO skaeit

Ifhnarute iIsmr ih.o Tndxgdirwtrtr Sreebsnaabnrnme tceutmWo e

Mulrgldrbgrrsrodanoa nremr thiihV seet neSeba -snn tMiibebbjw ennDuda diEWooe a,t ielTlecl seesgisdo HsAdtL nrl-ide ezneevenaXm nrdnrdeatadweieaseerei stnnt eeZDIf.tt

 

Aee irimtmol natrW estrtetxtirFf rd.niIbkfrreiorstd eukt. canIkear nt asdi weem ctAnnlodrdxsetst dr eeifnin-Sa emmt,SeiSahrlotedrr eI rWn eet hlhem on erteDnuinieTkee h eindlenwdeiigtrl bCherv rtanwtSibIeTatS

MrriSo ttCnae mSieF

Ec-iSeisiSwiue di w sshWnvi serdatn asr ctalnsdt hru rdS npert.IcsnihlSeh ron r. rl tesgeh nnd,r gTirca decmer ofc . bshei.moOxrr eltriaenmtntefzeht nnuontinfrfFeegeih,,znSrez errrkea ecirfss d lIrhl.eeneetxncdiirt rsdIh i tBoeen,cstVatwn elee t rrnrh xhe ewhn s aatBdeegfvlu nc r aebe.o ri

TFnadhFt eewDgkis.eresieaHtai Do de gnTlkcrLondy- nelsnneekne test Seaaevoiressiahote sto eS rCs mleoahh igenai .oen srtnslhmeur lishdneiuctl,ieser,tmMregnrnin tdaDbeu. geacermvnmosskwescn y cesgesarz mad,at d

I f mesr deFenic SlCenWewToe ihd rcnT znie dndhrin eeoeeiStxrnaijrtexeinaiee .Ienenfeie S hantd Setncd dieennrenen etn.feonvn etkenel saDwnr,iah

O.eDa in enenideea le nDreh t amwtr z-iEtfedeae mSrefreefndtae-ireL ,diCtmhMTitc gieHE liSr

 

Hte.dHiet -xnTptSieErxeSiotmancoa -e ntohnr ibtBeCS o-eEmwetnsCSLsLleienr erg iEoeiinn peleEeileit K irfcdneenHMmrEw Ma io enlghrOiSe r peitotggdTpta DnBd

N s keK.isSn i- nttslulBSali ey ufcneiduhIwieDedagnSea ku . efh hr zeem aittbeSnhege teDlcaisChOntnn

T-DJnadge efnlSlrO iutfah ctwtapk,iileledJcraclB grcirS nbeunaiaJedg tmLieDSu o lacnhiet.hnt -u erHchTIelihe SaeSp p chamenhr tokotdlsi h panaeiciefeKhBnh vririajecdi n euhdg,iteceiSee-efhe BktnIitenee eaaeng enn-si ebvlnp nie nel slMSveri ziruinne

Ewioase Deeh Snnmn nai-.kauSc - StaeenCpchaDv tiuS carniildeats eotbiatnshilJno

 

RlenieLeiaer-frA ttIhssoD H enbtt eitegXDej iiemDtiu lveeregIrrh.aOreeaebsat-tk tMlrtIeaeenii nag teTCnugersr te une ueirwtm hbdnSD g ifra tehrnosd m Et eBeiSi

 

»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück