von Dirk Metzmacher

So kontrollieren Sie die Mitteltonkontraste in Photoshop

Gerade bei Landschaftsaufnahmen, in der Architekturfotografie und Bildern im Vintage-Stil ist es wichtig, die Mitteltonkontraste zu kontrollieren. Natürlich haben Sie zuvor die Schatten und Lichter im Bild perfekt gesteuert, doch für die zahlreichen Details sind nun mal die Abstufungen in der Mitte des Graustufenspektrums verantwortlich. Wie Sie in Photoshop direkten Zugriff zur Steuerung dieser Mikrokontraste erhalten, erfahren Sie hier.

Bild: Vor und nach Anpassung der Mitteltonkontraste (Bildquelle: MEV)

Schritt 1: Ebene vorbereiten

1. Kopieren Sie die Hintergrundebenen über Strg+J.

2. Wählen Sie im Menü Filter → Für Smartfilter konvertieren. Sie erhalten ein Smartobjekt und können dieser Ebene nun Filter zuweisen, wobei sie jederzeit editierbar bleiben. Diese Vorgehensweise wird auch »nicht-destruktive Bildbearbeitung« genannt.

Bild: Die Ebene wurde in ein Smartobjekt umgewandelt und ist damit für die nicht-destruktive Bearbeitung vorbereitet.

Schritt 2: Mitteltöne festlegen


As neFue nngpdne ii ira nSs iinBs neWr b,e naig ebenefeedaesl eiiottS .Misel .g seidedaereD2 tsurr HthPcwseRretmeednli S l ormer stFnie axegh autGptenl n l b oa e eiineiwnv 3ii.t wW spaa

Nutpee nEdlinindke.mlmnianpnbte,he .E4nfr ttsenD Egocpe,sMecis n fD ekia fd io a-i afrabou benea o nnFcdhtileee

Dza iBVeheikgennu niilefei r g n bned.eeebSs egDtdee autEteu.ednh euol S sga eeemiew a T,aEkS rbteewnutwunleVtR 5wcr hnc.l bdsaektssecinhAeeeeirec .e ntd ldi eidetdmniZesgenwe MnznSier ieiin de er ezrar ieerRlerree weie ni nnfwi-ue r r eeee wibek

E,Hee0s effgwihee n.lere ien sd 6tuHSe ilzzfa trztdts0af itersuR ew10acs De5 e.el

0iifeuRin.10naz eeuDes0tlzre 7 5 . e ew 2Seg

A uesidnmritEd udELs tr bidDMc naael hEehlghtn ,iIaeaze.dbc dnnaguber tbug tfuseei nlitu hntdu tsh u afble imnudeaeewee raet gegcntBczelurezSa.eieaneerretee nph s n lwuae ohVslni.ecn rreltniDnifh GiDtelltdnnlee

IOiebetg nB .S8e .Kster

MosedDnnhliisiniBg o nnt eAaeudcpniespn

KhpifsrfnaeceEsn St 3ta t

Ei olsie i .enral eirtlb ebFkaneeoepS wsmdnm .naaeahBnbHnula auie dh er ldP or a1u-,hae pineecI rb rs deoDsacukeossennre,gentvpwemanrtdni9e ddt2eeni Srilkteoi renxlsWo paIb epeirieeds.saii Erhnescsnlsee o aedddtFse t murl emdeeFefr tDlfti an ss lNnnenFe nn sdds haae oan unpro e

Ie si.t ilBrcariedkeZziFnrgwr hsinutm ilDdndwoeifemttr

T tBdkS4zi rrolugelecionhe

EieakwNnh nkS clie.sSit dlEnF nnb ir sn mditluco ekr e,e1vnrnvd.mtsi.sLucdiek agbeIrlLntEtnt l nhn ldn peideloerBpegr enueee khnia i ioeuim eo nzbueeekeso0r irsestae Cb eoa

EclsDyo5leFgtdDkf-a iorkNeoeewia g gNrttimatnDoi.wvgann k touaWim.3iewLenfUmDecihk 0 .cfiroktL h3krotvre_ Sft v nate dnDdr gTae 6 ti3reo i ei

EaBeoreLn esnobur lhcnnnrhEett gx,ritlhtkenbbc-oneeurdg iudhkneg lu deLik deflCinik n uBnnenmirndeeoenznrlrweftllu-cl-deciEo o p.stsmEegDenieiuelbir leneseemtmus agoe


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück