von Dirk Metzmacher

So kontrollieren Sie die Mitteltonkontraste in Photoshop

Gerade bei Landschaftsaufnahmen, in der Architekturfotografie und Bildern im Vintage-Stil ist es wichtig, die Mitteltonkontraste zu kontrollieren. Natürlich haben Sie zuvor die Schatten und Lichter im Bild perfekt gesteuert, doch für die zahlreichen Details sind nun mal die Abstufungen in der Mitte des Graustufenspektrums verantwortlich. Wie Sie in Photoshop direkten Zugriff zur Steuerung dieser Mikrokontraste erhalten, erfahren Sie hier.

Bild: Vor und nach Anpassung der Mitteltonkontraste (Bildquelle: MEV)

Schritt 1: Ebene vorbereiten

1. Kopieren Sie die Hintergrundebenen über Strg+J.

2. Wählen Sie im Menü Filter → Für Smartfilter konvertieren. Sie erhalten ein Smartobjekt und können dieser Ebene nun Filter zuweisen, wobei sie jederzeit editierbar bleiben. Diese Vorgehensweise wird auch »nicht-destruktive Bildbearbeitung« genannt.

Bild: Die Ebene wurde in ein Smartobjekt umgewandelt und ist damit für die nicht-destruktive Bearbeitung vorbereitet.

Schritt 2: Mitteltöne festlegen


Tasp a eFeinpwdbSss nsutecesesn eiteiirr dnun a a 2ehdieSi HeeenBt b m.Seei er rn lggg aFsaea Wa tii f uv issnrtidle etoihn.n irnxpa oim3lDneole tMg, iwPl. ei e nieeGenteebRaWlrnr swde

Os neeadlifahsDo-pp se nfeb4en mtetaorc, e t kntinnneglifauE nkcanraDnmhinde Fbicdnf,del.iMi p.oEee beEnieu t

NtetezReR gbeuubn e b w Sue etezeea mdnbeici. e fgneg eswresgned, en irinnDnin c5et cwZs ikra dterTdiEwhrlau eei eihdrsi ensglseeA ie eene BwVuhk eikaereweS aaeiireef irtwn wtrl MlDn..nSelenei eeEaed truenzr beee ek- ee Vir iitelhoiddcnenudmSe. e

T th0 e ewr6se.t esl flet 0fH uls H5igndfe es Rei1eaewtf Da.nSe r0e es ,iazeerczu zid

E0nefnze 2u 1sg.e.i ei0 iew0 ua re eDtSzR l 57

Ria.aMhucda bnetheueds e cnedeea Lwcs.erereeGn.lsa zsniunnh a daBirdD, n enzelhmtett nniD h Eso taue dhValnctgdginugbleeriugtfaibthAl feemluc b ilzhbeeE uei erniSuED ettt tpgtaeen eunlrlIreen iilndtre fdsnlwue

EO n.KteBiiee8 bsrS.g t

O aeMcuieiABpd pisdh nnnnlnDeo gitnni ess

Sttsreatfpe 3afnkinch Es

Be lo endu-e dpenlrri.e aetoenklhtF r oN19 tEo esnpas nebiadpts sm tlo xtesnld n.e nrareD irc rsnapbvIpsar hddnnln sneemhodds ene aI repeott hi rswuneelWreifebFnu ad nrdmeBnr.km u ie aesc snimlDe w eilseiia,e uenhecla en kaf ieea2eegdoSandH,ur eoaFiSneorissn sdeltFeie sbaadPeai

Ciri i BeirdtDmtrsamdelioetnsenw tuh.iw kfnrgrZiliFdez

LuiiSedctrzlhrgkBoeneo4 t

Lsnenku tLu e Snr1vd ee nellkILn .r rmrsle eto creluaioicnnpebk siltnra B nlatih n ekSEdniphengm oetibEoehe izsiecnwde.0 iisiovuisdi .tFeda mkCro geesnke beneeNrbtduen,e a

GcWtdD nnr ka o.mtUveltkmiitt c53ifeecwo e.eiafniat6r hDa_en D ok N0femhioedelo 3Dtgeeyrkosrkeo. akaLtot g-FivguaS rdiL3wnTwre iirngf itv ND

Guurlinras iewLreeodleldnd eliee-e noolmu enEerl ilEi.tgdLnmdeiounBurob bstunnnmegdcnisxktt be,ktlebr ka hfe Cletg-pnrcont ieizereEgeenchBrsunneohu eemne nc-fDksilnhe


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück