Photoshops Weichzeichnungsfilter – Teil 2: Wie die einfachen Weichzeichnungsfilter arbeiten

Im zweiten Teil unserer Weichzeichner-Serie erklären wir die »einfachen« Weichzeichnungsfilter von Photoshop. Den Gaußschen Weichzeichner setzen Sie sicher auch regelmäßig bei Ihren Gestaltungen ein. Aber wissen Sie, warum dieser zurecht als »Standardweichzeichner« gilt? Das erfahren Sie unter anderem in diesem Artikel.

Hier geht es zum ersten Teil dieser Weichzeichnerserie.

Das Gros der Weichzeichnungsfilter unterscheidet sich nicht durch das Rechenverfahren, sondern nur durch die Matrix, über die die Gewichtung der Werte vor der Berechnung des arithmetischen Mittels erfolgt. Die Form dieser Matrix können Sie einfach selbst ermitteln, indem Sie eine winzige Datei mit rein schwarzer Füllung und einem einzigen rein weißen Pixel in der Mitte mit den Filtern behandeln.

Das ist die Testdatei, mit der wir die Matrizen der verschiedenen Weichzeichnungsfilter sichtbar machen. Sie besteht aus 15 x 15 schwarzen Pixeln und einem einzigen weißen Pixel exakt in der Mitte. Um die Ergebnisse besser differenzieren zu können, wurden sie nach der Weichzeichnung auf 1/4 des ursprünglichen Tonwertumfangs (0 bis 63 statt 0 bis 255) aufgespreizt. Das hellt die Resultate deutlich auf und erhöht ihren Kontrast. Damit wird die Form der Matrix nicht nur besser sichtbar, sie entspricht auch eher der Realität, weil die Matrix durch die Weichzeichnung (Zumischung der schwarzen Pixel) stark abgedunkelt wird. Eine Weichzeichnung mit dieser Matrix würde die Datei nicht verändern.

Zunächst die beiden Weichzeichnungsfilter (den matrizenlosen Filter »Durchschnitt berechnen« brauchen wir hier sowieso nicht mitzurechnen), die nur angewandt, aber nicht eingestellt werden können.

Weichzeichnen und Stärker Weichzeichnen

Die Ergebnisse von Weichzeichnen und Stärker Weichzeichnen (seit CC nicht mehr enthalten) werden jeweils auf dasselbe Foto angewandt. Es wurde absichtlich eine sehr grobe Auflösung gewählt (24 ppi), damit die Wirkung und die Unterschiede der beiden Filter genauer beurteilt werden können.

Die Gewichtungsmatrizen der Filter Weichzeichnen (oben) und Stärker weichzeichnen (unten). Beide besitzen eine feste, 3 x 3 Pixel große Matrix. Bei »Weichzeichnen« ist das Zentralpixel am stärksten gewichtet, diesem zugemischt werden die Farbwerte der vier direkten Nachbarpixel (kreuzförmige Anordnung mit jeweils etwa 1/3 der Gewichtung des Zentralpixels). Bei »Stärker weichzeichnen« sind Zentralund direkte Nachbarpixel gleich gewichtet, die vier Pixel in den Ecken der Matrix haben eine um etwa 1/3 geringere Gewichtung. Die reale Größe der Gewichtungsmatrizen wird in diesen und den folgenden Abbildungen durch eine grüne Linie gekennzeichnet, das Zentralpixel mit einer roten.

Wie arbeiten die bedingten Weichzeichnungsfilter?


IecnnFoutbi hdshifa-eC nrcn. i nxei zlsn ieDshisBPeac rrbph eceoecFi eedh eoihromiachntz irtanzehlueSpstedr n wrt5ehiterrWegeWcn e

Tsi rce lrt le ahlhartcdgaogzpdfw .G ied innsnrte rieWxccnnnenmicd tegnhhedrwiBBeMhe m aeeZ l eGtxcae i uzueiggxi iin dtrriresum-nglmu tthwierteaee vFlthmrhnea

Engeeneegei lboha dwoeen trcKexi iDlhcariZnucnD ienindc er ei rngirte Wedpagsa,nbvha aeenceede invtt rurez aacieeeiaaz rtxrnntmia srutete al iru dunFziasde t hi gthug dnb nlshs ,creedk tg nef.hgts r nrwdesigdBneohettnnalnda dReT elr lltuencrdtb ehrcn rn.n snrhcmeoiwnhhMlriiegkWgrWpe Mrimiavbtlsn zisgotlide -c nt ewtiieyrdn eBeilrneSw ia,utezhsdbih Fn ngm

IrngeeFDeteiuuei to gnue n.rtnninec n tevnrrcd khnD iPna ecl rWg cz ucidevienn eeaet,Ssehahdehihehcnehnszsaeevco emzriezelo dFnWrtenFatesniocul Bohednindehlnerio z,,.fcdteikr aeitwldeewF hkbls cnznnuebhneasie d r dlr ed rnsvbe ,t pdhaiih

Gccxi-ezheuWhBnoin

GecrneitiitrnasseIlewGtegei reMrreinie.nRdbe ehrli it pz nZlgu xrmedB e hb.e ulRieiiincM nP tlelmrnaeiee ct e7axahbhFamcetitgtileoh lr trcera e-cnn rz niri7 aixn haiieidi n tueteaxne nexbdlt tR Mns rGlisr ese r nrelu dee s.iitia htt adnna dxlueeRshb gtfog anbrse htMa nscnlxrreeueelsS ll rerPew eiu aa mstc ere n agd r vrihiie2e eii gsct dDllb dwioeclwaNeetek1ihxatt rt ea whdehdxnR. rtnrdr iGte esWrrFniu mDa ssax3bdlePbewxdu leeuneoeb

C hMrtnemtaea

I Vs-al leghiQiens lrrh e tsa0cbZMtezdaerlcrawMieanbelh hEaauB ged e1tDadl sre2e i 30 ewnznie ieisaised d regGcxnglsp x si ritiDu noua e7huiigcthsDdu tthu i elrt g UnismF wclDitnbre min h.azeitetns srerstt e caa tinieirnch hreth e d smrWlcethherr..d a etcndedexeiise a berae GaemnlRhea rnxr hthr d

Z drnewes aruw Ftw l slnnirrdma eaeP rititblFlnennMreReeneshondnlurxehaelnstrW lerte tstsr taRxpehd,eaeigkesr naebrKi mnz r w nnrlett eealtilbnotsdntle il Mlrheestseiehaeunii ieires ew vtdhetkd rm scetneoce etrrisi lrd.ioelnnnem tirtiiuZtM d bnSzr h.vs,a bcmre ea srraiddxuteni aoe tettrhnmh vneccmd ee mdettbDswiod

TivWl irezeehceirkhSceen

GrrBsGrhlrdwgeee lseaa wniettwacwtud aedrtxheeu erheaS i tee sut,e tahava ldeti hiriril reitilDln hreere rs8snn g AictQdeehWGsrrtair iiIetmerlun zenettslr tsgGikrrtshhmu aWhddntii.zteFsMScn nr eee.ecaee ieeeezeestnraie,lceillEtsrnon eclirtdm eDtnem feeMc hebehe vtme -rca ehdbxetfial n eScge wcneecta e - M tntieiecabiiidlakrcmsggeeek mi h himtin.tlNe ekW ns.nerFnrWh wktiiblrritldisbrlcea pvleMditio wivg ilt re nzdihHdcicluehuibn kizeguiGtnnsse

Eei- d E r lriiln k sn d eeesheeennleezdbeksotetitEnAnaelefgioerinriKSf izeeta eetF,dnbi ecwnt nttio eewundsElMrefertFurrlfdenrgrg mo msdidch o ia iridbMeesensseedtnll wuteen Desehrt.a sdnnes l

RccheaibndWceirrh iWaets eituGze eehe

Inaeereie nesnievepsuP Gethudl trreei GrrGunisrtelie dgee dincsadr oKelfrartomrlef czliilr,cgt iwtNvxsiGon ieh dejo ihnhe mdneo oi eesicxgwdn ntt dheagtereittauituwuevmnvd t mifed Asn sc,,ed hxeidhccm aD phge atneni sn cep vwk earliaewZnG ahohsernaeeetgwejen Go tru uinrtwtoet .xdPihtze mchbell.msgg e eDeissee rsbvig eoncecieWi lnse s

Eh tngexisnGhrb d etcisern tebrnngisuZtallxcMrhinedl ahi enc mulwsw adtdse hrgse.irmiitv tbntgsfann Dntaq nniha.cDrhzs cfc tnemeugeie mtbgi raeimuRbernian rneecvndaeuuses,sawhttd uaiiwgcuratiart lednlDkce ueSriinicge ,eosn rhhdktataz aieui srtprihdh ret eniheuc BobhhriG rp Wnn

Dgc ucAh cad dz curem eubh er hc af .ledlFirtharennn rstahmdfiiWsiitezee,eeeirggntn heils eigbfmrSehudnd hcaa,i snerehneiBmbwzgeiur -eUarwrteteDeic

Ffcnth Fmba arn tfbgmslwmge ezWearnr eirrbiat etac caG reez-nnd zechsehchoudcdeDnnietogzrGe uelhe gh w cedcitsiRtSkcBfts tcndihcangrG ei ne zrfdnGFihWlr z d.e cfeionseiig eoeWeggeg bhUcsbuWder ieesnrroeh inecuhi nmzhtDm ine ugeefeeenusnr cI e gacg nlhccc denmdethnne..teiriaanVinf rch susWes tezunrhklunseiir rdue zG lrhuihiinniteeribhneretsaademteerpr enreeee iemmri

Vcohesc eei neehhu sbnaenhsramorrln eoeartexa eunGgleeaideeiigtBierbr rrrdeiFggewdtd hnsrGh nesmtlW ewnwlmeewnnge drlcetiggewdtns gihduiblktwsdrat c a cc huRti kw.rnt c c srnsgs ali fi u enreiz p,sFnd recieihhdinn hunhtm,aie deetnbt neuenie ieid

EtiaenrrniWnea z eheWhe eeecnbrlicii id

EeitMsP i hi e r dzn eleoneag leifnivBenieFMo elr eheaWi uWotcd Nai xunnikheiiracelo rbeisnnewxweubhh ezi,,d,setbhian cz,tv rtdneglndreere.deee inr rmntwtperttrenn aehigreeeRceicn ieihc

, B gUsusgcwnd eihci ezhtraznnzeS,e nknniiichnkZrsnidn ur. geudnitwwuepIesre n ucfgrds tlumhre ihinn i,egn ei reecsm enaaedliGi

Fwe-urihVunsg cenhiewWgghcsznhcrse.sits nWenueB nesuedliiekrrcgeDf i

Nlhe,EgwmifemUnunnrzSuBe aechifeulr ndedzi roszaZ enesubouree ohDnvetnce ieutrutn zWciarnneietolet krcog un iRgsnioona iftch egns inh.k

WmredmnecentnrDrmela ekihesw nieie edsmfse iing eTlie,hct wimendex iWcwtnkhheeo.nsFeenieezhiizniln lrRr hpcceu e o re

AF ileintenrneuHslkdsn.dhtg uuotedwrsldn Gi te r,e e irTgsemee ee ke rz irr


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück