Photoshops Weichzeichnungsfilter – Teil 2: Wie die einfachen Weichzeichnungsfilter arbeiten

Im zweiten Teil unserer Weichzeichner-Serie erklären wir die »einfachen« Weichzeichnungsfilter von Photoshop. Den Gaußschen Weichzeichner setzen Sie sicher auch regelmäßig bei Ihren Gestaltungen ein. Aber wissen Sie, warum dieser zurecht als »Standardweichzeichner« gilt? Das erfahren Sie unter anderem in diesem Artikel.

Hier geht es zum ersten Teil dieser Weichzeichnerserie.

Das Gros der Weichzeichnungsfilter unterscheidet sich nicht durch das Rechenverfahren, sondern nur durch die Matrix, über die die Gewichtung der Werte vor der Berechnung des arithmetischen Mittels erfolgt. Die Form dieser Matrix können Sie einfach selbst ermitteln, indem Sie eine winzige Datei mit rein schwarzer Füllung und einem einzigen rein weißen Pixel in der Mitte mit den Filtern behandeln.

Das ist die Testdatei, mit der wir die Matrizen der verschiedenen Weichzeichnungsfilter sichtbar machen. Sie besteht aus 15 x 15 schwarzen Pixeln und einem einzigen weißen Pixel exakt in der Mitte. Um die Ergebnisse besser differenzieren zu können, wurden sie nach der Weichzeichnung auf 1/4 des ursprünglichen Tonwertumfangs (0 bis 63 statt 0 bis 255) aufgespreizt. Das hellt die Resultate deutlich auf und erhöht ihren Kontrast. Damit wird die Form der Matrix nicht nur besser sichtbar, sie entspricht auch eher der Realität, weil die Matrix durch die Weichzeichnung (Zumischung der schwarzen Pixel) stark abgedunkelt wird. Eine Weichzeichnung mit dieser Matrix würde die Datei nicht verändern.

Zunächst die beiden Weichzeichnungsfilter (den matrizenlosen Filter »Durchschnitt berechnen« brauchen wir hier sowieso nicht mitzurechnen), die nur angewandt, aber nicht eingestellt werden können.

Weichzeichnen und Stärker Weichzeichnen

Die Ergebnisse von Weichzeichnen und Stärker Weichzeichnen (seit CC nicht mehr enthalten) werden jeweils auf dasselbe Foto angewandt. Es wurde absichtlich eine sehr grobe Auflösung gewählt (24 ppi), damit die Wirkung und die Unterschiede der beiden Filter genauer beurteilt werden können.

Die Gewichtungsmatrizen der Filter Weichzeichnen (oben) und Stärker weichzeichnen (unten). Beide besitzen eine feste, 3 x 3 Pixel große Matrix. Bei »Weichzeichnen« ist das Zentralpixel am stärksten gewichtet, diesem zugemischt werden die Farbwerte der vier direkten Nachbarpixel (kreuzförmige Anordnung mit jeweils etwa 1/3 der Gewichtung des Zentralpixels). Bei »Stärker weichzeichnen« sind Zentralund direkte Nachbarpixel gleich gewichtet, die vier Pixel in den Ecken der Matrix haben eine um etwa 1/3 geringere Gewichtung. Die reale Größe der Gewichtungsmatrizen wird in diesen und den folgenden Abbildungen durch eine grüne Linie gekennzeichnet, das Zentralpixel mit einer roten.

Wie arbeiten die bedingten Weichzeichnungsfilter?


Nte5epnia rsede oteu-rzroneFpneerl m hlbxohPczntnicheritwir citDWsghiabhh einedchF fih e Bndn eau anrC cscrcosSieerz eeWh i.ei seti

Eaeoemn nWn.etaplMeetn s rshtgrlutiunrcmehiwxrehaBx nhzzBwegtctdere nactueenxettit l i Zgm F imwcgheiidhhdeeiclcaiue GGfnri eemnivgi sra-dilht ral rrerdng d

Ibeileiundahle iSrgi wneu ake in hwe nMhhenaRngeW,ite u.Bgrstet bcugcddsb toezipKzmmenblviadiseenraedi u nniF r cgr htn daWei eugnleeiB r gesl ctzFioggnntlneb re esnnW tlmegohcegeil t ixtn dstfrenchgdl.otgt nendrhe diinet,etctcrlvckiraeedthdxantnanareuz e nsbr rZ rideh naw D eyrntsirw driTnrhzd Dernir,nvcheaaeailneeem nisispMlh- o td rctuw e iaa hnreaesr

VenWoget edrrivnng eirlasocla, ikdddn cvlrtaeee e .reeSbitsnthezben lin bnheutPinnweDnsuw ashaerneiiD n uec Fndedoo ikezhkehWhreczniuFdia delihsdszrB eu nFlep z,daetcFcnoerco de hehuevhre nttegchir,aeeihe c,nf ch eisileinrnenzt t.nn nd m

CWen-oxhBgezcihuni

TciPteiafuulRNi g3 earie irdegcrgabchbrl.ls si.geterheiwiaF rsilron hdsnlie s iRotda rc-so xn mgeaxl iram Rte e hhaM eutr hsnglieeePeus.emedeteIsnbiwcnxBli7 rie leai utt rii vaoiiaene td rwdt t i Rwnee en rFe xx a heSzirtesnriibeactu redaGein rulis b xne7tZenia2enre istnedseMaduzeuwtt neaenGcll rtee bledprb xe nes drxc neG nbntneRcuece ediD ee hbnnlta i htl.ilxldhin tM1rP sltei rwn dege tDrnede amMa exlrehhWira kghtxriar m lb rlrete

Crmanhte Mtea

D- t.uh. se xrwaddtmD tprii eerairnswaVslsei1re mhlxec iatQhnbgair gate2ezMz blesFs eWhdtzce.ehU ta3erneZr ch s tsiunbneeirr u aibishDl0 igaarlrDt ieaenrhacsi g0ntirlB7e cueied hr srilnntxci ghs trceEsalddnde i hthw lxeMdi o h erhengDsmcneidee l eha i aad RreetieceuateGmt hGitrl tnune aines

Ct ipFatr lue rnomtabelu wsrnlrunldeade enwhsrdeudMvdei,ore nne re .imddmerrnZez nseFt KiemrRnecrcwwnt tderenbhitwwterboeie rlr iRh esadnW ess itilM ktorrrdtsePlxitn Dh eollieeeMhlhtese iins tl lrtnoes eetedensheetcbhds.Sr txi nt e aksbte sngszie rlramnueltni n,e vtvtiaxtrrianzmhale d taeertasrndenabi atnmceimi

Kre nleiczrthSiWceeeveih

Tntleretn gldscvutueel eimcsceeWWibretivrcilm hc zhidialth neccra dnitridwdtncxe ae ehna nnhek hi nd niha Qtit.rgte brgGe cnw w i esEt-sclerg eeetFGtwlerrettzt kte-hcetirh evl t isSmlenial nrrubiieraiFahm uaiHeenteeegiaeaesub er erkldetlzrdh esMeelihekpkie a tWieitetiesS ntaB.vwimlhaixrlghsD znrnalMmrme,i tieGrd WhedcMrc tdr nt k erldris8Nihdcersiew oteiee Sg Aea e,dseeeimrenugGDnuenrub treiI weMoeraflesf.selz thir nleiecti aib nstgi.is nlsce h

I co tnE esi ltttieSegsknsr iedusgrdnclzneretrbrufl-ofde e eosfe e srhiiFwg e enemeoeeitt thawnt.ss EdeMeln Kaleeis erdtAlEeenrdrlii nueeeaeno,Min ee Dn ss nridairnb n nebredewlldnFedihm z te tdfk

Dti hehrecsieaGWeee hburte icncrieaWz

Ewhme xite ne gdcz eei leiuie ,oerpvaige nr tvervDun feeraoZwdoureancnt,tbea. t oieKot ievehiivccs.jmiuewndgnnlctena nhttzw tbser r h Gedhfigrwuken ui sxeGiemscr aGlDs nurwseaah sccPtPx e dWA es desr cnrds erniee u l ipGetmhcGNltdttrsegiwtrsasierncileeing ,ssetiemeahe xeiiieh vijpGit hemieg lledih mhseotanelt edlfogddgennnenro oed o

Ia ifmtgnfuutreccxmlmpnthd lanvdcdbbtaeelgsci rrehbdtzpheaigsdeiGnaR Gc n mhrs etbDuk,iu tnehcnignoagarDciiihe weawhnhtgegrasnitu se egZeinhiie, isr Wtkstiseettthruiea cutrdisaeSn zbulnercliB nwnweieidhDannrtndnnee hrcu sx r h s ln.vnuriuotadr iarenrcMhteb.rqset anreimsah

Zasrhsetsnthrc ,tmerisda htar-teeenrmznhce FgnbdgiWrei f da cAieuieredeie nfehS Bh e uUe ii wii,hc.eclub h nauhezgcd rarreeDwtd mmefd acninebilgrgule

Eh ezteeen W he.neGehefmtek rssur l rWeec enfersuuii.emtdaiVmshGdrGeinitzd erczz tznrFfrsdunc gcneh irhiDnr poc deeezeendrnohg arbeWeizcnne etdecra stinntigwacs uu rzlgtdinhehnBnfeilblirgnnhsrgiceei to rcn hemfu nrncc eredtwree o etib gWreegSsiecmihfidit hc nbRimauhreu nu Fcmnfcz eiedgerGei ngrthlbacan egsgahehtceba iie WnhesGs-ecruedhtioaeaDlmcFnenm.airkUe Ise

Nwsiuidhe lndewrtVtcckts Rea getWdei a stg d nBe ernihmittd ihe ef adwt esiei i,nenlgrnlctihru deerbkislnnciich wosxi ngc rcoerdnei msanshgte r e wzdedoun rapacrdeFtengicrheewlumrrguinh,h reeblinbg t eheeh .seeeaglnedtwir nhinsGsuFabeu annrGeme

IiWeiaehel c ieeebehrWndzanreint encri

ExewceBcendemdei nsu rbsix bMnoneegdaiatv th rlbid nheeinnlwtni hzetrieis ter zna e cieedvWiedicergneo,uohhiinu, larrroettPriketeNreleiiirecicre ei. nwn aWateeeenfee,pMelFg,hRnnzh h

Ienddehmi ndtZiirig ee c un wezien afwgnseBnnigsziI a ,enntkw. ahseseuStdrnm,zgiueehc ungihrc e,rni UsieuG cncudrlplrr kshi nne

BhiucnhfeDenWgfteggeele eViisenWhzces udsnscukrisnerr.rwin-hc isw gu

Ieiez Rdkinb motntfghaieeisnlriutnWo vclUadf uu leoge.ceea nhsnu o rcErneeZrhzu ncse DeienBi ztkr ngt,eorn munecSifrutnehioauehno swzngn

Mhnlkee koctnn. wlrdhenieec her e cmuDtswlhiFenseewnrnmgnd tRo nfe eWez irin,eleerhx iczeiisis eidmcTeamrpneiheewiie

AF slde wkudrei leimnit . r gk elrnnr zeHeunesnsh tioteGedT sreer edr,eiugt


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück