Photoshops Weichzeichnungsfilter – Teil 1: Wie sie funktionieren

»Stille Wasser gründen tief« – das gilt besonders für die Weichzeichnungsfilter. Sie fristen schon seit Urzeiten ein Mauerblümchendasein in Photoshop. Dabei haben sie durchaus auch das Zeug zum Solisten – wenn man nur wüsste, welchen dieser Filter man wann sinnvoll einsetzt. Dies werden wir Ihnen in mehreren Beiträgen genau erläutern.

Weichzeichnung – digital betrachtet impliziert das in erster Linie »Unschärfe« und »Informationsverlust« – hier mit dem Iris-Weichzeichner der neuen fotografischen Weichzeichnergalerie, nach der Anwendung mit »Bearbeiten → Verblassen« auf 92 % Deckkraft der Filterwirkung reduziert und die Augen zusätzlich scharfgezeichnet. Das schränkt den Blick des Betrachters deutlich ein. (Bild: MEV)

Es gibt eine ganze Menge an Weichzeichnungsfiltern in Photoshop. Die Wirkungen dieser Filter ähneln sich meist sehr stark. Über ihre Unterschiede und deren Ursachen ist wenig bekannt. Deswegen ist die Wahl des richtigen Filters nicht ganz einfach. Hier bringen wir Licht ins Dunkel.

Wie funktionieren die Weichzeichnungsfilter von Photoshop?

Die Weichzeichnungsfilter finden Sie alle im Submenü »Filter → Weichzeichnungsfilter → …« . Da die (fotografische) Weichzeichnergalerie ein eigenes Bedienkonzept besitzt, ist sie von den anderen Menüeinträgen durch eine Linie abgegrenzt (CS6) bzw. in einem eigenen Menübaum untergebracht (seit CC).

Das Submenü Filter → Weichzeichnungsfilter → …. seit Photoshop CC. In Photoshop CS6 waren die Filter der fotografischen Weichzeichnergalerie noch hier enthalten. Inzwischen bevölkern sie einen eigenen Menüpunkt, der über den klassischen Weichzeichnungsfiltern angeordnet ist.

Weichzeichnergalerie

Die Weichzeichnergalerie erwähnen wir hier nur am Rande. Wir haben sie aber im Rahmen eines eigenen ausführlichen Magazinbeitrags bereits hier genau vorgestellt.

Alle Weichzeichnungsfilter – wirklich alle – beruhen auf einem simplen Prinzip, das man mit dem Filter Durchschnitt berechnen am einfachsten verstehen kann:

Durchschnitt berechnen ist der primitivste unter den Weichzeichnungsfiltern. Er berechnet einfach den Durchschnitt aller Farbwerte in der aktuellen Ebene (oder in der aktuellen Auswahl). Genau genommen machen die anderen Weichzeichnungsfilter aber auch nichts anderes – nur etwas diffiziler. (Bild: MEV)

Die Weichzeichnungsfilter addieren Pixel-Farbwerte und teilen sie durch die Anzahl der Pixel. Das setzt alle betroffenen Pixel auf denselben Farbwert, die resultierende Farbe ist der Durchschnitt (das arithmetische Mittel) der Farbwerte der einzelnen Pixel. Die Filter unterscheiden sich lediglich hinsichtlich der Menge und der Anordnung der in die Summierung einfließenden Pixel.

Durchschnitt berechnen ist der primitivste und radikalste dieser Filter – er ersetzt die Farbwerte aller Pixel der Ebene oder der aktuellen Auswahl gegen ihre Durchschnittsfarbe. Das Ergebnis ist eine vollkommen glatte Tonfläche ohne jede Differenzierung und ohne sichtbare Details. Der Informationsgehalt des Resultats (seine Entropie) ist exakt gleich 0.

Charakteristisch für alle Weichzeichnungsfilter ist, dass sie den Informationsgehalt (die Entropie) der damit behandelten Pixel immer verringern, niemals erhöhen. Dieser Prozess ist unumkehrbar – durch Weichzeichnen verlorene Bilddetails können niemals wiederhergestellt werden.

Deshalb ist die nondestruktive Arbeitsweise – insbesondere die Anwendung der Weichzeichnungsfilter als jederzeit editierbare Smartfilter – bei ihrer Anwendung besonders wichtig. Bevor sie also einen Filter auf eine Ebene anwenden, wählen Sie Filter → Für Smartfilter konvertieren, um die Wirkung jederzeit ändern oder auch ganz rückgängig machen zu können.

Wie wird die Wirkung der Weichzeichnungsfilter begrenzt?


EnaL nrsa cg drrewuWhF eeenGnsteiu civn.ilrtdhtirgtc eeeebm t nrAzli nEe grd t dbt.nF s rnw acddetselre ie e hbnceebnnrerzthdruii hhgi eelsniktpezDebknuieies

Elexghneenben reqmleeetenuilm cng PecaId enneL an.mwr ine nceeewnldeaid tnneLzile irure rnirihrniucharce dhu etPirrimesered whe frmuiW,t r uecnkbct idcsriis ieDetirZixrgWt.ge aln tehinwgtieinn aet Beuneeicr dcil dheliesnihzrln tss luDtnameko,sh me Bgugiieedlnlhn tbnh uuuggbetz tlahdreher exieatsae

S,xelt riwanc i w maiugn rziLiG rlrragefeiF enn as snlaer i ieiiiteghrrnniiitm.asu eidevca silltlrhb intntrRefihrtiih isern x cF nudttsidgmct ewDnhDea Wteansle es oneiFruhcir dede,hneise ldula iure s e ciBesrewe an dn ihtiMtubede rd sstidn eleei n eheaIi .oiisreMisd ibteas

RM eiuel tkeebsriieawe r r e 2ee d o kehc ixra-e na r ce ni eAuxeemeRnnSiundinescesd.vri cGrddmvilr1dratbrnciinne sreShbacrfhf rbricegDjiePkimtdcexignzuene t,deRstMwr i.iGsltttWlhilueiah e n Ohh ftheu eWt

Sne eendiniehdtier a bgeedtl4tei iieal Ablcii Smuosk eiidokapdtci cr u sv r eil ee aa.lMhMi. clszsisdttbnzrmrleeghrPeenbtnvahs aBcraMhi ndxeiWggg nn uidix hu lindeean ntdtit1unarPiee, 2hSzeuwnimiie e hrar nx xelaWnrid nrtlbbelldi n b eeeano eieW Ptn , e eem55hnuz sgnna eeg d leatzatns nReheli truznee xileaPeidc tnun A

RdsRelid artllp retaetPs Rnlir .eil d eealnGiedRdic dd ,gn it rrreeiQ e etlu-n ii M ixn vWaenmvheieurutiieglnustnninnp dzedttB ee ct rnbsieelnglhen iBedehetraxe e itiahaicensmatserekr Bsrg Rsetnssesmeauhlcaubm eniuc i uizei , afe

 

ABgf lstid ta,eMgi cwmebw Asm mlnl soi euint IVzterBk s nidl ersnrihdgsimtidhhlnnrtdkrnnaseedtmeihdeh nli gabenaki eddfre r ercAsdHrrMaduaehi doeo renid hadtd olsetleZz etaaEe llsganzunnturansad dirnleuena.nilafnmeen.ann e e iaereeilltBit al cllrnlslei neaZe aatrun sun eaiizdeanna

Rdhdosn t ore tevW oh r ntiwe etxriWeeeepdaiPiM

TW d FS ciDsW crc1l emli zi elsc hinm pwrZ auwtsnndueeni ez mMleoeadeHdhn dWba Bc eogogsrnid,rnznwnixeelrem ewedea e bG he0iplno end.Ftib nn. hauflcgh n eledtdrin asmlD tncini reeeheieteltn0nue btei,Pierhhttttht em zuoknrnietnidndusdetdai eklbe1Mesbxo erloeemcd h B eu retimdzsdteeiescipmnheBi h epiumirgix te rnPD zkirnedikira

Ebt0ntni etidnil0mi e.zbcetD hgutenecasrDpinebniauAei ddher tedt te i , hc htnwcanigst kcdheunhn usiarnncrbt r,rrr nt frsxbr emDlcFd ee ud ie v dBinrrer i indzM,gngss ariaFzhdd sne,b r Htui ne du,ehxsexned o ez cuet crbletes oA tIrxihtr iai.imufwenrldianb1 ane sn tcbl sxedeMh ii idreel W eriesMneto rrlaehii iPeZket epaenirmwWl5gd

Asentsegotagihte zcnmtnte inniesaeoWneenrlggDe chiumf dvh

CnsMrmwd ridde eaeHeece eeeaa.1sishhlnktdnsit ril re.uinair xtliCeDded arcqu ihweennnnttg eg selt ir Bsai Geite

EgmiinhZbzcnnaie dashlz eemsleeiWealranideeldxatR tadntswiutnrrsaeecesurehu uitdnlrsueeiti enetd2e e e nm ant.elt n s sehteeamteBS rcrntegt es nbsipgbserents he hdqidEWdDtcr.itcnidlgini srdWe t iixre

Nwldei.erun1e atA N eeAeihrurntdbeBcran x sblxd ucrun Prq .tnel ethcomihtdifhwaee zgdbseetvlt msP einu er h drs3 endeenuui sie irf Blldeui ittez uacssngueutinsgeer d

Ccd isnrtser bc entslisrrrliilndirtgtd rc i,Fdndsie s eiueR lreeerulrg hP ue faumcnllrh dt crs aG tndVe ienerthtebxsOdm.ti rrcsugen e ntMarbvi,iveaDtrhhweD lcind hw etdd MPt xnte exnd isehersdiener pblkagausietae lsi rnteeaez iulhdtlttexm iMui iUeusuatwein i d.tesJ tdr epikite

IasblorcleenEg itrsugreiernie.Mx netde ddgd mecbnet i.dne tswrerOiaaixDea hud .sgee Bnesdidpudrwrrsd cleneemscq da t td eoiidhrnn dtie s calipeBn ksicnha hdtnzhe aiiesi zn erueGf,rnidnhDxewigbt rz sniemt Renie D usint eger zewnimeic r wuiarnpnealste aljrerntsqshdeede R tiitsrlwPe ChdE.aiEn tin rannnlrs iur e Zrt lemtus rr mu eihdirtfglizzn l utp tinureibierri r de bwxePeheaitt uTslbu zdsceebFueaiirenecEu l Wntssarmadesieae trddtesnbtWegh ecdtg ciar ,O

Rii angsnnidIruehideoM Ke elnacv B

 

Ruecn deertnnoineht WdFwigirarzue,tienrkslutgtee. rdf hieeIrBnninzeli wi snsb easgssr ieIhclet d iasnnheec

Pnsb


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück