Photoshops Weichzeichnungsfilter – Teil 1: Wie sie funktionieren

»Stille Wasser gründen tief« – das gilt besonders für die Weichzeichnungsfilter. Sie fristen schon seit Urzeiten ein Mauerblümchendasein in Photoshop. Dabei haben sie durchaus auch das Zeug zum Solisten – wenn man nur wüsste, welchen dieser Filter man wann sinnvoll einsetzt. Dies werden wir Ihnen in mehreren Beiträgen genau erläutern.

Weichzeichnung – digital betrachtet impliziert das in erster Linie »Unschärfe« und »Informationsverlust« – hier mit dem Iris-Weichzeichner der neuen fotografischen Weichzeichnergalerie, nach der Anwendung mit »Bearbeiten → Verblassen« auf 92 % Deckkraft der Filterwirkung reduziert und die Augen zusätzlich scharfgezeichnet. Das schränkt den Blick des Betrachters deutlich ein. (Bild: MEV)

Es gibt eine ganze Menge an Weichzeichnungsfiltern in Photoshop. Die Wirkungen dieser Filter ähneln sich meist sehr stark. Über ihre Unterschiede und deren Ursachen ist wenig bekannt. Deswegen ist die Wahl des richtigen Filters nicht ganz einfach. Hier bringen wir Licht ins Dunkel.

Wie funktionieren die Weichzeichnungsfilter von Photoshop?

Die Weichzeichnungsfilter finden Sie alle im Submenü »Filter → Weichzeichnungsfilter → …« . Da die (fotografische) Weichzeichnergalerie ein eigenes Bedienkonzept besitzt, ist sie von den anderen Menüeinträgen durch eine Linie abgegrenzt (CS6) bzw. in einem eigenen Menübaum untergebracht (seit CC).

Das Submenü Filter → Weichzeichnungsfilter → …. seit Photoshop CC. In Photoshop CS6 waren die Filter der fotografischen Weichzeichnergalerie noch hier enthalten. Inzwischen bevölkern sie einen eigenen Menüpunkt, der über den klassischen Weichzeichnungsfiltern angeordnet ist.

Weichzeichnergalerie

Die Weichzeichnergalerie erwähnen wir hier nur am Rande. Wir haben sie aber im Rahmen eines eigenen ausführlichen Magazinbeitrags bereits hier genau vorgestellt.

Alle Weichzeichnungsfilter – wirklich alle – beruhen auf einem simplen Prinzip, das man mit dem Filter Durchschnitt berechnen am einfachsten verstehen kann:

Durchschnitt berechnen ist der primitivste unter den Weichzeichnungsfiltern. Er berechnet einfach den Durchschnitt aller Farbwerte in der aktuellen Ebene (oder in der aktuellen Auswahl). Genau genommen machen die anderen Weichzeichnungsfilter aber auch nichts anderes – nur etwas diffiziler. (Bild: MEV)

Die Weichzeichnungsfilter addieren Pixel-Farbwerte und teilen sie durch die Anzahl der Pixel. Das setzt alle betroffenen Pixel auf denselben Farbwert, die resultierende Farbe ist der Durchschnitt (das arithmetische Mittel) der Farbwerte der einzelnen Pixel. Die Filter unterscheiden sich lediglich hinsichtlich der Menge und der Anordnung der in die Summierung einfließenden Pixel.

Durchschnitt berechnen ist der primitivste und radikalste dieser Filter – er ersetzt die Farbwerte aller Pixel der Ebene oder der aktuellen Auswahl gegen ihre Durchschnittsfarbe. Das Ergebnis ist eine vollkommen glatte Tonfläche ohne jede Differenzierung und ohne sichtbare Details. Der Informationsgehalt des Resultats (seine Entropie) ist exakt gleich 0.

Charakteristisch für alle Weichzeichnungsfilter ist, dass sie den Informationsgehalt (die Entropie) der damit behandelten Pixel immer verringern, niemals erhöhen. Dieser Prozess ist unumkehrbar – durch Weichzeichnen verlorene Bilddetails können niemals wiederhergestellt werden.

Deshalb ist die nondestruktive Arbeitsweise – insbesondere die Anwendung der Weichzeichnungsfilter als jederzeit editierbare Smartfilter – bei ihrer Anwendung besonders wichtig. Bevor sie also einen Filter auf eine Ebene anwenden, wählen Sie Filter → Für Smartfilter konvertieren, um die Wirkung jederzeit ändern oder auch ganz rückgängig machen zu können.

Wie wird die Wirkung der Weichzeichnungsfilter begrenzt?


BadunebelsdhLld vt re hre rckr irFn.aaegicingiznitsie bene eentsi duentnmutrGn.ereecptbrseds DE enercewztn ii htr nukdnhnAdiewFlh h irrbttee ig lec e Wz ee sg

Uwezteikm ,imhnztr oemc uienreurrrnerinse sg. eheltinnt exirrrelglrsene tn lehdqs eri eeBhi u dcecrZuxrsbnte heiWtteenaP ehiLIexnetd ni ieasmnte buieeeuei tdne lie bac clnnedicmilsngu.celhLeiWihPe gnnkiwdenngtneuinDnel eb wg hirlegedtn dewraumt lrc i,shanBzaftileeuDt r iaa ec hragmuihan dligcrd reeh

Ign ss estnei.etrrdueluedl rarn,exrnui dssh ld rtda neMr i liw brtldiiisacmBteennrdle n tRDf tanviealaiG sceiFeiitsesszihci a rinDemgsrnWssiu Ldie i ,.abnaMwrrh heidt iol eeoirixtncnushcr eihiebi tnad amItfigeg snneaewd whsiehFa r neti usi el i ueeiiieeeerclFehtr eti ni

Eeic1nuSdhaerrnenw obhgfG2tRg ntP x iuh blriMOle D.ruec u nrireh lfkds uivieea ecrWehekMssha nnsGe-niie r,ed nmrt esWvmztrftieccreunrit bih i.n aablelxaAidic k ede ircehrweieecijedtedrRi xeit Sett d m nse r

D rePgele4n a xnienn de obitheeo a gdBiei hhaegadgm r n nlei at lxnelddudseiat irxenAWeWltana imxit5 lpci dnatzet ee,hbagiruri vuteh uztMi nMeS asulnngi .lr siahirzelit z rn t5lnmshh.n bter1e iiS vlbnteitseed iiesri Pis k nhescldacedu himed zPeeunuc r eouizeMiile ddeiaeae trbcR2eWlibaeewalenP gnn bcnnkx, neAsrtenne n

Dlsindnlbtszde t icrRevetasruigdaRraeeil lietetcvee esl GtauiiWhe dul ntrnrRneex piMht lesteae,uridt hrcer n eeegeeRr uin.eedmisrtfaiieiclduBsdeiritnu ni nae aBdneersbluQe Pin tks ene l ,gah exmn gne mch iBzsnlia ieit-nirpsma

 

Eem leredsfn nHnds Afaadedheronkngslsenize i tune r e ttuZlhzlioeettcBd ettAal reanrniahmoueis ka ile esMlsr wn bnll,eeiisshsiddrugitg cB ienBaIaeaahdiar msz rndi innniz indna glinaln d eVanuEwelamilledodhd cnf iatalermdelnrar dkueglt .r Ml nnasi eattrmu aenaenttebrsher .daa eZilne d

V dnetdnrreoWo pWhe h es daiwreMotetPxteiir ie

C rrdiezwe,0l P li0DtcerFit hnt ,n hnBstiendeoemeu pDcbticidh nieiSdttdenhwsrt eidi Wee ipnrei nezdtllteliai l Z o.rwccndn e n hse do1msa ifPrnbmieel e kxnteuttlt Mi sdiliomWeahrdlw opstpennaxnhdidaid re Hohe reenine s mdnD edbkemrsiWmedBcaGutezgkcn Mtea euegou nlnhrniunh agedh i zenzeu 1e.beumcx iBzkmimbgeeeeh ibFt ler s enrre

Ir edees,nrhei exdgn cvm sr are e erts eB ieinz b5t depihnrZrncnhenuce eds Dernouriuieiwieu slmhdmzl lderectueci ha e ektiruxd rsMib br aAed abtx ,ihicF zgWhs rMt ntrhsle nkintxcrt ttdgd deeDne0e,trF.iDhct ili dg nauni nur wtretwssnul,sc bbesMtaiiin iirenfdtratraI npathnb z0 oddAbP1inexie .fldnree,Hbteiaenni l eWcnedegior hma

Ev fhtnnctnmhh nlnstnDeeesedWazoa ie aeuc sgmgteiigigtneor

Reiilikear dtadhrrhhnieinl d wet enulesBsee1estsm giernune dae. eix c qetc ainwtMcHdiaren a e s.gsinettDldCrGei

Rnin nmusRelneEiWntzsherbxepd tieieetln e eeat di.edWarrnitehaecseirtDelnsismsqg ltzrcndg aidg esewieemtnadi e e hsilnet.tdacZ aseeWB tttsesduig taubcebn sidrhe triur xenShtnarei d strn 2eehelnicduml

.nuriAuiequAnhbce1e eadenee iewi e3rtlBtnnlN iuiesg uect ce dxd uhmf exn reae drn t uzre sie Psseh es.lPdeug liuzindrrbotbBht ngashr td tturset ieidsfwdu rn neeclmvla

I uFtiahfPcurhitreb rinbi i etanxe ice esena l ecpeleslgvrxidnnhiiltdt eestdltttkmseOt rdleMusD aiwu n grrirselke, cua rJdcwaeRG.bsdzenr tdsetdm rusideeMhniisVrendiishld r tlsnxdcphtt rar megcet uutun dhr,eenD. nvwttnegt iee Ulnuiberd ild tide rr ate schirl sisP r teiaMeiexe

Sud .eecileiE irun smiru el rtdh Fcgr,etnrnBneiaritdln. deiuunaenhltii set ernaliiihesD exaeaetces eiizsczneZWxifsr jC ix rhedudssnurdtO rehtaeke n DhpaanPdm n tuee uR doearwOeeessti mei bren lwgezssw incnst Etrhilhge rart innalididgdlbnwme deeh mnnzaitGr iisubateecn teMtrrP nh e.grs el iuremrnaWt E eT selrn rraaddereErteiioqgsic ets eBiireid d cif.i w ezslgqn decdsdmiRnrnepin sexc ibeuter nwu s d ztugtaDpeteddeuirg,a tbrhdpelbzc tt inditbewsebr ndra

UcKIarel ieinMe gv drnaindsi Bhnoe

 

Cd t rklrIsre neeoesnrnienn slenreecteehei.ieinafegzaWss hdnt gdta zewbIrhuh iFit Birsdili ineueusrcn nt gw,

Bspn


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück