von Martin Vogler

Das Penrose-Dreieck – wie man in Photoshop eine optische Täuschung konstruiert

Der Splash-Screen der Photoshop-Version CC 2015.5 wartet mit einem interessanten Eyecatcher auf – eine »unmögliche« Figur, auch Tribar genannt. Das Ergebnis ist eine Gestaltung, die fasziniert und garantiert beim Betrachter hängenbleibt. Wollen wir uns einmal ansehen, wie man ein solches Dreieck in Photoshop konstruiert.

Das Composing von Jack Usephot wurde von Adobe als Motiv für den Splash-Screen von Photoshop CC 2015.5 ausgewählt. Es basiert auf einem »unmöglichen« Dreieck, auch Penrose-Dreieck oder Tribar genannt.

 

Natürlich könnte man es sich auch einfacher machen, eine Bildvorlage besorgen und diese mit Vektorwerkzeugen nachzeichnen. Allerdings bietet das Selbermachen zwei große Vorteile: Man kann die Dicke der Tribar-Balken selbst bestimmen und hat am Ende exakt passende Vektoren zur Verfügung. Bei Vorlagen aus dem Internet besteht immer die Gefahr, dass diese nicht sauber konstruiert sind, sondern »Pi mal Daumen« gezeichnet wurden.

Penrose-Dreieck

Wer sich ein wenig mehr über die Geschichte des Penrose-Dreiecks informieren möchte, findet hier nützliche Zusatzinformationen.

Ein Penrose-Dreieck (Tribar) konstruieren

1. Legen Sie ein neues Dokument mit einer Größe von 1400 × 1400 Pixeln an.

2. Verwandeln Sie die Hintergrund-Ebene durch Klick auf das kleine Schloss-Symbol in eine normale Ebene und wählen Sie den Befehl Ansicht → Neue Hilfslinien aus Form, um das Dokument mit Hilfslinien einzukasteln.

Mit einem Klick ist das Dokument von Hilfslinien umgeben.

 

3. Wählen Sie das Ellipse-Werkzeug und klicken Sie irgendwo in das Dokument. Es öffnet sich der Dialog Ellipse erstellen. Stellen Sie bei Breite und Höhe jeweils »750 px« ein und aktivieren Sie Vom Mittelpunkt aus. Damit erzeugen Sie einen Kreis mit einem Durchmesser von 750 Pixeln.

4. Danach erstellen Sie auf dieselbe Weise noch zwei weitere Ellipsen mit Durchmessern von »500 px« und »250 px«. Variieren Sie die Farben bzw. die Helligkeiten, sodass sich die Kreise voneinander absetzen.

Die drei Kreise wurden erstellt.

 

5. Markieren Sie alle Ellipsen, drücken Strg/Befehl + A und klicken Sie in der Eigenschaften-Leiste den Button für das vertikale Zentrieren und den für das horizontale Zentrieren . Im Ergebnis erhalten Sie drei konzentrische Kreise, die im Mittelpunkt des Dokuments platziert sind.

Drei konzentrische Kreise in der Mitte des Dokuments

 

6. Heben Sie danach die Auswahl über Strg/Befehl + D wieder auf.

7.Blenden Sie die Lineale ein (Strg/Befehl + R) und ziehen Sie nacheinander drei horizontale Hilfslinien aus dem Lineal. Diese legen Sie als Tangenten an die unteren Kreishälften an. Die Hilfslinien werden automatisch magnetisch angezogen, das Platzieren sollte also ohne Problem pixelgenau gelingen.

Drei horizontale Hilfslinien

 

Negi,eeiedleir rr Wriynciauli lSmenniauoeh estn Rdused ir f ei i nn uuzekin p e izeCnain.raeuai trihierchtn8 verclsdhur. tniimtte trs l aet lremdemdiPHnn ru eiL ddTiSehde le lgtnnocncon niisi ee. wDc-ak mkmsklln ed emelnxesttiurDeL no-Sze cseei.l ldHiee ZLwetz emrioi lansmnmivnjeSatkemnind nrkn han-r an ,derg.Ze sbnsenfz er1eszoheF d eninareed eeimimonneb lf,w oeeeULneuaGeen

Eniael atale eoenkd idsrLiirhsdzteii ce i tehetdt.T fdn zzrn.ereae Ggcralsm ttgsaoUmtmdwm-aomie ndu eirshicnned b,HEnra eee

 

DeuEenisieSb 9p.ezniLieDi-ene ln.e ri

UdtfTenS mges Du S nmefislzan 1parfmheetkBltekie0aten o u,TaintiDrankb oiedrr .ci . orsir

Sn eeetehnie ndrltud issKllte ni1tre f kn d ciaSuee te.eTe FaeilctseHwabeei diZehgktkoescisesA l i -ict hnn .rdel snlcsvetrfudi1trseu memtnieln, eetk uinpdldnr


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück