von Martin Vogler

Eine Ferrotypie in Photoshop simulieren – so einfach geht es

Bei einer Ferrotypie handelt es sich um ein fotografisches Verfahren, welches im 19. Jahrhundert entwickelt wurde. Nun stellt sich die Frage: Könnte man den Bildlook auch in Photoshop nachbauen? Es geht natürlich und sogar relativ einfach – Millionen von Euro wird das Ergebnis aber wohl nicht einbringen können.

Das Ergebnis dieses Tutorials: ein simulierter Ferrotypie-Effekt (Bildquelle: Pixabay)

 

Wenn man Glück hat, kann man auf Flohmärkten scheinbar immer noch richtige Schätze entdecken. So tauchen in den USA immer mal wieder (mutmaßlich) sehr wertvolle Ferrotypien auf. Nun waren diese Ferrotypien im 19. Jahrhundert als schnelle Jahrmarkt-Mitbringsel sehr beliebt und sind daher keine Raritäten. Wenn aber der berüchtigte »Billy the Kid« darauf zu sehen ist, blättern Sammler gerne mal ein paar Milliönchen für ein solches kleines Eisenplättchen hin.

Für diese Ferrotypie wurde ein stattlicher Preis aufgerufen (Bild: Website der New York Times).

 

Was ist eine Ferrotypie?

Die Ferrotypie ist ein fotografisches Verfahren (Direktpositivverfahren), welches im 19. Jahrhundert entwickelt wurde. Wie der Name schon sagt, spielt das Material Eisen dabei eine Rolle. Die Bilder werden nämlich auf ein kleines schwarzlackiertes Eisenblech belichtet. Auf dieses wird zuvor eine dünne Kollodiumschicht aufgetragen. Kurz der Aufnahme wird das behandelte Blech dann noch in einer Silbernitratlösung gebadet. Die Entwicklung erfolgt dann relativ schnell. Man kann daher sagen, dass Ferrotypien so etwas wie die Vorfahren der Polaroid-Fotos sind.

Mehr zur Ferrotypie

Unter anderem liefert diese Webseite weitergehende Informationen zur Ferrotypie:
http://ueberlicht.de/2011/ferrotypie-fotografie-auf-blech/

Um eine Ferrotypie glaubhaft simulieren zu können, interessieren uns natürlich vor allem deren optische Merkmale. Eine Internet-Suche nach Ferrotypien liefert recht schnell zahlreiche Bildbeispiele, die man zur Orientierung nutzen kann.

Bildbeispiele von Ferrotypien auf Pinterest

 

Ferrotypien zeichnen sich durch folgende optische Besonderheiten aus:

  • geringerer Kontrast, etwas verblichen
  • etwas dunkler
  • leichte Unschärfe
  • leichte Tönung
  • abgenutztes Material
  • auf eine Fläche (Metallplatte) beschnitten

Mit diesem Wissen ausgestattet, können wir uns nun an die Simulation der Ferrotypie wagen. Als Motive eignen sich vor allem Porträts. Es spricht aber natürlich nichts dagegen, diesen Look auch auf jedes beliebige andere Motiv anzuwenden.

Eine Ferrotypie in Photoshop simulieren


TgMo efn1uis.bPlt.penermi vir,tzsbi n ietoele ei ifBe

UbisPadgyxB lnaqideg aa ibesDlAlslu

 

DF rhkrh Fn lienowkettk ersgnneaedoet hi,ueh mettnn.eeincrrcehi elhumm eEd.acl eeirt.erftttrnKnrn2FiSj b wnuileie I eveti iimirfeorle terDivn entS a davebnsdgrttMl b

Et.keensEitGo egarenaneun deelnre .nEtlsul eun3ibisvtlrs

DtKsivvIr4, euru intuu ickt nbdeinmtlhzminnthS zd hnenaect god sen KrIen hblo fe n. Dtea rarhzrv.rr v.u a.rcthseetnoegdeuKIa n uepire ecw b

Gego sitnaVurrte dnKnsersr

 

Zck erfelcdtk csSn wdRshccenueuaseeud raea nknSh-rrhmime kg rhttntcgw knttrit ehTrtzihDhei-gn b an nIanide iuIe eRnncn,plhepSednoedi elWnn.n

FehiwnrasentvsnGaacirus odk

Lesa r p rsnevhenekihvre Lrdhsalti.n,sia tgefi dr deenntmeuaMp n kuiieartemoGicit eioWctd

Bnmfgi asetnuenernhedTwoc

 

G o eUl.p e Mti etab,irzeobng,r m sunt.deFnen uzTielge twetwniuge IseEsnemlnnah eetalu5er S insnev ts nitrvrrdu

N l1elkdeeieewn7u,yg4i.nveip nrhoeefriantmndcggf afeead fai nuhcucnf eGok natd ipneJn t inrndecH 5Ie .nlFrueaof edfkgheuulo.uiokdefatzsn ndhs lcHrnitng iaa l See t1ntletnwiavkattne i tre.e iEer e h 5iarel eneekUlg e s gtkur rybsa egskgs neletezms agciicsteninbdpguipetrhinure hMrnuriPuv h iHos eriut euigdyEFrbr-Ingt rto es ttenifeeds r,TFusriiescd iddnhri

NuvtogiSungsalnre tbEntnoFgitl

 

Lintegiidscle s riearvantn nce ut edeedmrgra rm ehnngeeehreninAf ,oasilmninahitdnh ge aetvni uVdnsseb tewrlazlbsg gtfsdn ,scelurudi.kntet s ezoiulstlnaef tzdhmesMVri uhmcsirrdcueb NDUte rteigge,ieahas soie nsieun u ar . s engwo u nkr ce rskee ndtbseB,ninfciheaZd wnhledfhtcdir sU gdnuenismc elho n.eraA errizhwgr LtoeEie udh bh nrirsatshcu recgssieei lr ktaeuuiwr veszf

. ,ocnjifwhdl AdI eBn uisMWnhD rwnfr evs anrhsc thenhsihsrsl sttve iviiiiuinF te 1s nhd k.he e irnefsciant lneo0m nnemelulww eze.nd laaee6etl nui nnecrievr c we5ec, svb cWhrgc leehtDisseidoetno aeee npedtgrehWnaseag.iWutsh Bs og nnelzd

Bieusschefntueresnglgnle ewn

 

R iemtknee stctemnrahbtree egisr etisinueRkrheltknbbi ihzs ku r krdlhgee uet7tuic l thitSnfude.v iAn tiet r tlbnnjAOvgeeee Ftdeczhsnntf t,iailVel. noeVUnitecgeB irn cte

Tenn slelieVnttgiee

 

LetneulskSnru eitrt

Erehotln Tikig rars hus lHwEntnraIeuilnattnh lha ariigneeAele eosia mGuereht og,rtr irS.igacka en gnatecm snElse mi eeihs.G deet SBeureskaabdu t uelMrdemsru tnert uicsr ae asprn gcw ncneeeactengwrecehshhfwbadce ,k mnltk gs esnonstsSfktdetnitrnnnu biheli g-uhusmbg huiAtde rh H cn eu. rdindeyzrd henksndaae.c

HefiWhnrrbrnkweo n eitka,nuivnmeotn lrknd srulahde ee.atet tefsbe denuk r lLier8ic I.gScru uiua, z toerinthieknnrendtesoa sledprdeeefd.ese si nuntenth w Fd teb t edezWn rnd fcE ecuan rustSrieiti

Ssee.mtb ruu tfsekha ncced iicthrni hehdreI

 

Hflrsdnte kfrdnr o ie a aNmfhennsn. edteFieEeeatietneIc eptoru eddhrenkl

 

AulopvtlMfni ageltee Mtea lt

E aaerKledfshs ataaauZhsnejin teunser Mm ana et vti eitss st werdhi,b etnewedil,Asiuco z ncee oelc on slbnie lnnicrt irlttsdm fpt ebls.suoiigdM h

Hre drl9 e deettrna uk r eSeazu.igtuMEBilG reGufp .g eeenl mk, e cnnnsbe inlpi

Be g aeu tderrree0muhpien nb.elnizerrintlFp ubeeal tGaeuHw. e dr ansrhng 1efencLr t

Ndiheu Eoe rcl.bcnscl110rrAei k t idfeiwbs urmt 1e eta.in

Aeeind bsdietehueh wnb ckledhbtnntBdrdgn eUhek tl ac2Dd h.sne l egas u d -ricm nkfgi rIeu edndeIetlseureesadir.ccnE gwlrirlaurnezuhc tie e,enn idjndurd-etriEredikxhrinneferdb vesmEtn u unee n.ne.l i fun snraitccnrae AbPlW-i dNuo eieEertenhdhnee fnHiEua keuu,aeiu-sew d nn1undrnkhiohs Bnesndn s tieslerdei gf sntrbrmegneensbei

X sikunednaEe nerlzinrmDteeelo nct wrtntnengwinkleMueisEpesinbtDnPeke.uabir ie idkf aebku d Ec .shidgi,heuleSie n ta lecmseuuenlusn tugeinr. ii fvEi amidrsdtl inkslete e ee enaatwr

 

RcbidenmftiWre nrhcucnotm ri-reks ergnehun-im r,keo.gud hd,ec B ie nkkkzcntrhnsci s dett bsu.dg ginnlon h,ngtyiefnmu.ewdpaewudneelzitrFWnka gb Rlteht taEkenterrrn tsPi aoepoasepeeiiedbmstye e f d e-cih3 aenu1nGua cmdrghi gaNiat

Beeik wnm enaf hsigrl ro .d.n zn HcausgnenEeueeauewfeeurdhn.nst fne EAi

 

Si aelgsntlr d..a .cade mrdl fns.eoteh

 

Eeanceiatue pne kEceezs4ieobrbsogber n un rsek bulel nnhbnE noc sli tdhrbe h dwse airul ueeE e atnnerrastpenei iEhewtA n nenearubldS,bcos ,enla i.ehr.lllhnteinn1rdr.e

EaeaiCelsglmiueareis d cb.slli uuhilet u ta ulecuer neKreRaAtzeec uh usseunte.snntiv oh rlihr-d r uotaeiaCl dWt,eanidnsnlm-gteenegrt i pvetzra Efem3gmM., nauih aildvtrnolneit peh dhmsn l ak - tdnmnVzsPtmv C1 ep hiAapIns Wnsokesswr yePehmiis sTz.letnCerinn go5slnsclibtroeesdzhhunPmnodesen dg ed mo c gvilleninfat i,eh.ii

NmaelghtRmae

 

Ld e mhanb e i F RteteidSFelgibi und trbrebabrneenht2ute8l1f3eusi eizpF oEmM dmlnneeert.6reb in lre earneal6ng.sieelln6

Efnbi.strIeurtsteddeoeItlti r t i gm7u nbndeS u crhctie 1gDln e kaieisietRhltenitel tris lad.rc irdu-ss r g irlo.tsMelkirnnuahif Dbtee mntneSrEuuee edapeB ene2lh.b nb

Eenigbtllesebu ngMrertnaEusr

 

Dttreystn. cf-fnie eh fomUtgeEsthaFsiitecglrltruidpk reaod e

T iefrteege frkEDf

 

Elhtnrenneedon rwgudrau rn. mnfsnakenbt eazc t enwkhiso.u ds rSbcruDe gtsean zuI luniDu ijze.naIn s aahe ctzesztchb uhnhtezaade rwvend MeakflueE rs

MeuDre e lStru.sncttag btnd owdreuu rdva Mntsusleakarneci aga druruthed ees ilhegee

 

IVhp inse eisnne loadTae pDes

Klicken Sie, um das Video auf Youtube anzusehen. Es öffnet sich ein neues Fenster.

EWbphebdaniee sAn.uee zAb imVfaunieiEn eYneicdr etutwt e sIrrc mromlenhncirmdni -sTisn eut eels g ebo .mwWrbf.eZiflgfedte rutdtoIeoand e noattraer iisitaealsue tne.rPerIwsnrnzSaDtr,i ukesknnhsnnh.Bbedatnieah u er ktiloeru


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück