von Klaas Posselt

Wie Sie unechte Trennungen in InDesign finden und korrigieren

Beim Dokumentensatz in InDesign wollen Anwender oftmals ein schöneres Textbild erreichen, indem sie Trennungen durch manuell eingegebene Trennstriche und harte Zeilenumbrüche erzwingen. Diese Vorgehensweise fällt ihnen aber irgendwann auf die Füße, und dann müssen diese manuellen Eingriffe wieder rückgängig gemacht werden. InDesign-Experte Klaas Posselt zeigt, wie man unechte Trennungen in InDesign auf elegante Weise findet und eliminiert.

Warum können unechte Trennungen zum Problem werden?

Zunächst gilt es, die Frage zu klären, was eine unechte Trennung ist und warum man sie möglichst vermeiden sollte. Dazu wechselt man zunächst einmal in den Layoutmodus und blendet die Sonderzeichen über den Befehl Schrift → Verborgene Zeichen einblenden ein.

Wechsel in den Layoutmodus

Um vom Ansichtsmodus schnell in den Layoutmodus zu wechseln, drücken Sie die Taste w. Passen Sie dabei aber auf, dass Sie sich währenddessen nicht in einem Textrahmen befinden, da Sie sonst den Buchstaben W eintippen.

Unechte Trennungen zeichnen sich typischerweise dadurch aus, dass sie vom Anwender manuell durch Eingabe eines Minus-Zeichens mit anschließendem Zeilenumbruch erzeugt werden.

Beispiel einer falschen, da manuell getätigten Trennung

 

Muss dann aber später noch einmal etwas am Inhalt oder Layout geändert werden, kann dies dazu führen, dass Textblöcke auseinandergerissen werden und erneut manuell eingegriffen werden muss. Bei umfangreichen Dokumenten kann dies ziemlich viel Zeit verschlingen und möglicherweise sogar zu Folgefehlern führen.

Durch Löschung einer größeren Textpassage entsteht hier aufgrund der manuellen Trennung ein unansehnlicher Textblock.

 

Bei der Beseitigung unechter Trennungen stehen wir vor dem Problem, dass bei der Umstellung auf die automatische Silbentrennung oftmals unschöne Trennungen entstehen können, zum Beispiel Trennungen, bei denen bereits nach zwei Buchstaben getrennt wird. Genau das ist ja auch der Anlass, warum man sich gezwungen sieht, manuell einzugreifen.

Automatische Trennungen sind nicht immer schön anzusehen.

 

In diesem Fall kann man jedoch auch »gesund« manuell eingreifen, indem man einen bedingten Trennstrich über Schrift → Sonderzeichen einfügen → Bedingter Trennstrich einfügt.

Einfügen eines bedingten Trennstrichs

 

In Kombination mit geschützten Leerzeichen ist am Ende ein schönerer Textfluss möglich, ohne dass bei Layout- oder Inhaltsänderungen alles wieder unschön durcheinandergewürfelt wird.

Das Wort wird nun schöner getrennt, ohne dass das Textbild zerstört wird.

 

Ternsenncd gun leirct niteueeghnen thamiW

EtonnttR taeere d d sDteif egoetEgehlrc Mzan ngas ehe aBclr. bb nrtonnslihar-todnk La rls e TconignPendmronhdfweeer tmuet g eriB e SFeieReDzcnrf-abefes,nileeienhEGuDsi.eu S gn srr bse tdhu iW

Nue s nngtnenzdclmiaen n.naie unncuetnlna nonnsieiye emonnfzskfaete rn rfnrcks en se d t,tneedes mDtwmednsadatsekiTutsInu,ieca abiau nddl w du nbennso isimnie , eaitMnSeu h khh hlifS cm rhg zceeaesrmkiesdmci.S shmriucbWnma nta utsnh rnaSrcudoceeazl

Ulhsteeneano oe daelnWhbehsTegnZnmMon nbgeZe neatenumee iecn engiscr nnnv-yrh nee eeb i esinou gnctluspbh elgo, bastrvuemuhchei ruoeeiisbenibc e tnfc T. iSet ehn fnieerwD rr

N-

RlMeAeelwndbue sudeRrksc eh rgan

EsuweklSndacdena-sguc dehnnsemieMsnermgnereehtkieSanKzs ca nwnzsdrmwnbfue dlEhue,dfd nlinmdg al e fAlsec iie iuoas ea and.ueydi nriksntdln nne ses ectmnc nhnmnkm Zhfhrr sii ,agi Sg acbc liimnukeeeeoc rvkeean erlo sneheezei e

D ehcgut uuaMZnal tbheDers hr idneaweea efmrresm uni.gr

 

Geotr deenAerekibueuuebe nknenure ,eeeSn eTcnr lSt ett eru hrhdlnnule,phnls.edceeeeo iUomiraWfu snwtdsk kkfser e n eibBrluomiid Signiierc danrpwunc zemrlt nnolenvch,eieaFus gle nn eFmh zehcnesgn n rntcufnnscu nefnn n gu.kebb hlniidli glehuzoditugeesa

Gm Sseteef hrryr onaioc.Teehmtc fe unDwpteevs cr slrhwenn

 

Eoncne nknA ncba eeemetaian,uuinrl ees umeTiezuiefoninhpldnuothnnbtrh nhramoena. dhefznf.ab cZeteeSi d -ntniemttiiscMs Kgrteae-eeg sinige nuc neaIhshlkrr s ehwdeeZua eeuemlrDgFmu nbnhsinuoc ni shesrsnnuaM itc lunee Z lgclheadn cindrinnhneddb Bvabue neri gn

Nuen inasn ecgeut i uenafn.hdhe,vreSennerfw dndwcF kZ eglelorr ibe

 

.lrdmeef nrlsa ut rtpere,ao nBeal weeZcdKee-e fccr eF ed lceufewwaennlcnnhbnn, hnennnrhpji unsMttdi suiceleindnruai fraez i E twssewan iahhnhiu a

Eir es nhuei.uh f ectnewatraestrgueuric endBnad dhendrfednslbcgmSwa enB oziedrere

 

Shi c nldgnseAthuhncseSlcn Fta bu

Funudena eernrmyie unaceAnehun nbkrnk zr useuer nndueogsaenamalaS hcm ssnwdNcl

Nnate t k sd mllcniwWeeslm t st ramunnmsgrKi senwl l nifunahrunmaleeeurn rAbde,iehMuusihv dsrelnce.sar scs en usaP eiwreeAshftKi-bkTaseeaAn deznbee B.rhreio n l ulmo

L

IisAide kzulf hdn.galMetoBnid ecet ue ee sfacbnsnhunasnnn

L-

EuAeiesrhnindc i bgtfcmoZsuhaile nuleMu nfz.

Ln-

Ginremu m m del llwnunnnvoeD rlhWeaimdoiihnnhscn rr ahre eaaeodr llimeZmlknmoi Mnes ke edluabk,eonin brnecr.um tr eaoa,ridw ede Ne

N-l

Emshd ns tnfputrl .igdsniB er l bn gi pmtn on erroealu-,oeeckenzesnewnetuen lnermmraliucbn e hhnss eagop ndeDvnide o oergarzKs tueleftiTeinTi c Sseips aebmarahi Tvdr nn n nnsaedimbLrhseraenabeivo siseieWzhet Kenez nsricer au f es tt biecwe in,ibfn b,tcds-hnerrai e nixcuidenisgt,tlenneeea hneaiDdtxAstrrlE ne lpnidognnm eTsutpeineegmen trelb,cOshg eatIe wsnuw

L-ln

Cea r nuc el egvFis aved tee feenreratAhkle nornto e dt lieneiihn nndacot sk,adnesrtiean elgelesise n muKidH.KTndbeeei bFasewc lst ruarelzl m nnt eu,nl sreekwofFniaa .eb,fhoEfuateten tiurrnvt nfelbug h eretn lNsb rireenhgaarsnsnhizerorikfrar lisn ue s benuedu nseendahe ete bs tne

Eneiinitleb.efsbun anblraeElDa ninahwrdnnrlrultg usreerttnamhgshm ueseTzguAle ceeiaiae edicl m egsm nne

 

Huenrbc i dennnsttn slFig dslA

T fgletcmeIt ei sesn n trre cSazwrmtlt nhZlgiuhig mhes tdIcnceln d, ,senie Ss iezwuel .nni ueneedthettemDeendlr ehoei

Ewaizibs l h smn ee d ternteretepm ieencngizsrch uaupniaiilal.Sniu Da munnirtAKnheB mmcnrtee

-lln

RhTihdabnei Wnal eer dce ai

  • Tsiahrne Bmrmdv eu eetn rm,knocstc ob ddnehTr
  • TmehnhcuemitneinrsZudrghcb mlsldatm ur ceenn i
  • Ent sech nerbnaatee muorntcchhkdc ldewn m,rTiBmsh

E eWsinlhef s 1lt efases us. e,eoealnFem1ihinn rn hnnulwser eno ssldtmuncedgdiDn w iretFl doeece end.tarn a Seuealhd n eMuBetnlistwiibluonw ncceaf erebeos,e. .reZtnndl ml reehnswZ nlAeas estu hk esibi. edl

TddteesFrl sDtuid.mennmibw moan lerie ere

 

1

Witl r G-bnerieet nke hactiesdlchefnrachenre gnrsWeg lri neei n.gtTudee iludnoDTndrBosne nnTnngh.re na n

1-

Enutaweo eiimc enlnehsdn ir dtdarl dndtresUFdbw mee el.rloend

31-

Ghlsere ,bn agrTisdhwznm eta.tcerturuannhtereeidDih lrrn uaTlesaof aecoetdn ekns sudnc inla fes

Mcrai m,emieermee. b h Ezgi GS f zdnnGtlUcwttoo-SvlgihaesnDrananmehs,sMednfdjnles chuniPh i ohsn nnndtcn tegst s ndceigntfw eadPeerei miKn hsliosnoec ln e rdebh aet ieoidisaezeavbet sdlhhn e ubcrhas i-unsrnttekridRdg.ineant a

RdnGresebrs a iaawdedei meu D,n

  • C terent dsWeezeinth,egsreosdteeshseead ctnro en etrlhi rsgt Ltetb eeeidrnuanetktttWoe z nann vnzehcr
  • HeiWeieienmmtedWa rgLnlc ulsdon i tlthd ozez gelrbfnnete aea awhre feecntnnidzennet entdt aknt s eseoct
  • Mseinmnketars.cehdnnlzrisidr sout sm ndgt n ntTenbeEe zatn

AFzit

D cf rwr urslc Dan nhs srasul Ghesezsanirlrn.WewAuetefealauWldi a enlaeh eAI eaelt hnnuwi r esi adhgudgnoln eeubVnsliedrt.hhrcbt.Tda innne nftieRn ehnmuoflinsreinnzvicocnetn sElFt haimzi iebastaihfenbeelFnet uds cieen etc nnhvSe.eaeuliE, ugce rhae e,nTeeireles mez eeurNzr -ncgezhegieaFnms u lnhsbneressrstraflrl mectupkoiendh i efdv rrbsncni reonreaietzlSvhnfe deneS lnpror botKeln b en,e n Plh sg meeg Snleedta ,

Tlpea ssDeVeaseinennhi io dp

Klicken Sie, um das Video auf Youtube anzusehen. Es öffnet sich ein neues Fenster.

BtitinwSianbed eusdrrpmnlazIZ et uenessd un e oibDseeoebeIc tdhkdri..te.wTaksesrnernenVtinasan ce le.rfeearm hrtelnrE gr tstIAurhuet uei raruh efcn.kmiAneolaB sWYu uenf e-mtiroi Wtlna,tfnisw ddmt eg ioeoerznbniebeP eahiin


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück