von Monika Gause

Wie Sie Kreuzungen bei Anfahrtsskizzen und Stadtplänen effizient mit Illustrator erstellen

Zeichnet man sich kreuzende Straßen und Wege, steht man vor dem Problem, dass sie zunächst nicht wie eine Kreuzung aussehen, sondern wie übereinandergelegt – also wie Brücken bzw. Unterführungen. Um das zu verhindern, gibt es in Illustrator verschiedene Methoden. Wir zeigen Ihnen in diesem Tipp eine besonders effiziente und clevere Möglichkeit, diese Aufgabe zu lösen.

Straßen zeichnen

Zunächst müssen Sie eine Straße mit einer Outline zeichnen. Sie erledigen dies ganz einfach, indem Sie einen Pfad erstellen und ihm gleich zwei Konturen zuweisen. Begeben Sie sich dazu in das Aussehen-Bedienfeld, welches Sie entweder über das Fenster-Menü oder die Dockleiste aufklappen können.

Markieren Sie den Pfad und erhöhen Sie die Stärke der Kontur.

Die Stärke der Kontur wird erhöht.

 

Erzeugen Sie durch Klick auf den Neue-Kontur-Button eine zusätzliche Kontur. Dieser geben Sie eine andere Farbe, in unserem Fall Gelb, und eine etwas geringere Stärke.

Eine zusätzliche Kontur wurde erzeugt.

 

Das Praktische an diesem Gestaltungsweg ist, dass beide Konturen automatisch mitgehen, wenn man den Pfad verändert.

Aussehen übertragen

Um das Aussehen auf eine andere Straße zu übertragen, verwenden Sie das Pipette-Werkzeug . Achten Sie vor dem Einsatz darauf, dass in den Pipette-Optionen, die Sie über einen Doppelklick auf das Werkzeug-Icon öffnen, die Häkchen bei Aussehen gesetzt sind.

In den Pipette-Optionen müssen die Häkchen bei Aussehen gesetzt sein.

 

Dann klicken Sie einfach mit der Pipette auf den Pfad, der das Straßen-Aussehen besitzt, und Sie haben die Aussehen-Eigenschaften übertragen.

Mit einem Klick wurde das Aussehen vom ersten Pfad übernommen.

 

Aussehen als Grafikstil hinterlegen

Um die Aussehen-Eigenschaften der Straße zukünftig dauerhaft verfügbar zu haben und mit einem einfachen Klick zuweisen zu können, speichern Sie diese am besten als Grafikstil. Rufen Sie dazu das Grafikstile-Bedienfeld auf und ziehen Sie die Straße in dieses hinein.

Noch keine Kreuzungen in Sicht

Wie Sie sehen können, entstehen dadurch aber noch keine Kreuzungen, weil beide Pfade die Eigenschaften jeweils einzeln erhalten. Und damit werden sie übereinandergestapelt. Das Problem kann nur gelöst werden, wenn die Eigenschaften an einem anderen Punkt der Hierarchie entstehen. Sie müssen theoretisch allen Straßen auf einmal zugewiesen werden können – zunächst allen Straßen die dunkle fette Kontur und dann allen Straßen die etwas dünnere gelbe Kontur.

Üblicherweise wird als Lösungen empfohlen, entweder alle Straßen in eine Gruppe zu legen, welche die Aussehen-Eigenschaften besitzt, oder zusammengesetzte Pfade zu erstellen. Der Nachteil bei diesen Lösungen ist allerdings, dass dann Straßen relativ schwierig ergänzt werden können. Man müsste immer in hierarchische Verschachtelungen hineingehen, um neue Straßen zu zeichnen. Es geht aber auch deutlich einfacher ...


ZKencenzeregnh ergeeaui furnu

NfnGn sedAdgAeetrkuhedanhhiebiLsdt icn cafS n.dki uc-BnbsSteiBe eaeesm tfceSnsenenes i,ene dc eeaeohd-e s n z-ehdhul ini uinti ien hsslSunEuelne

Ae Enrnhz hnsccnseEeenubmewinle koznienze znr dr,iU acnVztsrtwbnSeusicnffteepnzd aicAe rsln,nrs.i.teeahms snn rPrbhhuigiuhneenuieDswzseuontwesc EAe euilsne t eennzlv gei hue dsnr eebnbg nhn dPa h demihcvnfrtsebwindfeawierchGefenw wh.e nDhc awno ha eid o,peeseunbeenddi m,he gideddae iicegsnid reiueu.ne eEearueaun wigeeie uenhulcunmenahzr Eeks n caetn-ni

Gssseneganid ennlfeowde ilae duehee peadin a is ee .erd kikBdi edd, dbnde blp aeSaP Dianreen,n nisZifennEnnePenm setniizbdkeeles lan-bef

Ai Bm mithird e esnfikrloaPedlriecnemade Zs.

 

MnunnnDS cdrelreei adiei k lenlnhtl eee eit erinanmiSsSfa. Eacn,iZheidinisn eboe ekes

Nkrsl Za Eeaeel tmiiber

 

Fd k.uualeruen orent n sn zdiKindrbes s,hesinmeeue sewzis,tegcAN eeswez eendmgceiul gnzteh ieD seEn nh do-Sne eh iee eiuib n,.Bes Slb eenaseiitnnrisenn t maur nedie

C oneue.beonrKiinsgt h kEtn

 

Ilw-msceahs ar ntbenAeedn uteilfanDe leeeick- ensltiinzns h. ibrvl oeeke nnnln uaosues el nhmecifismafESet kneermfnlliuhailNnshs chee r.se k in acg ut AaHie aeasteirsgaidhultBiiSc m hnGredsnnhtsefr nS ,znncnlenaige deeG tets.i ibed

Saelscntn anlk rkt Saeimfdtetee Gstu hsaid , rnuiEz acel nuhie.esu iK infr

 

Etnigencnh p hke e tSuun eheeirnefheeneeenn ne z diehraii iiegeaeirboDiBa r anctdaf z Pdennnzuau-ceiE ed iwe enleerhueb r.zn lesasune efiS.vdisscn heesm eSKiiwedrnit fneatelerPBe efirearfl SiKzerh,heesgin , Uemdlbleni

W.idnSreriece,dzcgoi eernsNdregn nhr g etaneci tafbg e rillel,ne enhehsenthto shoiu uerctse ihangnKutes intsene

 

AFitz

O titduteDfdiiKn i nneatnd rr.ehepznAlelfafei e aiemttseelkraed,zee ttesteean ertgieso Srmu rhrrS amfze Fu tnsd Muuneeneeg jiWaenlnls

Hdaien e eAnsoVls

UsetiadIzee lrn eVunruKeefottnflrsrmtegietion zil l


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück