von Dirk Metzmacher

Blicke gekonnt lenken: Eine flexible Vignettierung in Photoshop anlegen

Eine Vignettierung ist ein schönes Stilmittel, um den Blick des Betrachters zur Bildmitte hin zu führen. Solch eine weiche Abschattung zum Bildrand hin kann in Photoshop recht leicht simuliert werden. Faszinierend ist die in diesem Tutorial vorgestellte Technik. Sie ist nicht-destruktiv, also jederzeit editierbar. Eine einzelne Einstellungsebene spielt dabei die Hauptrolle.

Bild: Des einen Freud, des anderen Leid. Die einen möchten die Vignettierung (Randabschattung) aus ihren Fotos entfernen, die anderen als Gestaltungsmittel nutzen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine solche in Photoshop zu erzeugen. Hier sehen Sie ein mögliches Ergebnis (vorher/nachher) (Bildquelle: MEV).

Der alte Wege zur Vignettierung

1. Erzeugen Sie eine neue Ebene, etwa über Umschalt+Strg/Befehl+N.

2. Wählen Sie das komplette Dokument aus, indem Sie Strg/Befehl+A drücken.

3. Über den Befehl Bearbeiten → Kontur füllen... erzeugen Sie nun eine Kontur. Die Breite bei Kontur füllen stellen Sie auf »20 Pixel« ein, die Farbe auf »Schwarz«. Die Position sollte auf »Innen« stehen. Die angemessene Konturbreite hängt natürlich immer auch ein bisschen von der Größe Ihres Bildes ab.

4. Nach dem Bestätigen folgt noch der Filter → Weichzeichnungsfilter → Gaußscher Weichzeichner, um den Rand sanft verlaufen zu lassen.

Das Problem bei dieser Art der Vignettierung: wir können nichts editieren, es gibt keine weiteren Einstellungsmöglichkeiten.

Bild: Einfache Vignettierung über die Kontur-Funktion

Der neuere (und bessere) Weg zur Vignettierung


M tterleiriveik c .tei asHd bnejtsubuemkelkirdt id r EgWzua.eni earnntu k grsAteBebidrvli Ooieetefps eeteeu hggedr

E eaieuknik nideteni,vfuhFlrI S mnSvEjB emeidsh trietrtbenntmmie.tredtde eeee nn rrok iirdtv e erkr cibur .une r taeoeasr eiF nare rneF1 rttgkSarbieiteeiln isnnoS

Ijtlbktk kN2oeru. ieretrn SFwvr . eehlunOi

Tza iiueniaie ewsSkgi dn .en ire.wt ei deteStmfkMhr n e diu us3 ke dbeg nlrkertilz nrs trrll ieteeefinfAc.Suutetruruuh nBeeSatnerodden eptd tnihe teutr a,nich nereSewvh cteooeV mri eeVlestcretltSt

GikzeumtVn edEtuOiirloBltdteibkesirnnre nernk ilO orv n eetjei p

GweieeeextkTblo brrvroniritttfen rVeekeunDlotrie

B fln wVM Eenzgef u enmnbhe nnne bEd keiednmRllgsrnuti rehenrhiieu neeuDdi url.el icbklfezebpere iei ieTcfrr. elelenV, ttr tu.tBeuhrrhtdS xaotwawszepn.di wt1knmee weest trekliurnaeuu muonses t nb-NStb eir oVeataneeEnkreceezeglisngnghln i i

DkBnt t natsoilg rest.drbsEtw kMpndleeluobueerodelnT khmteketn tderdage riuzuciulrskenmtwoni

N teeinretszmgeuntiguV

Nmzndu kre btesrA afbn s eenVieetd2Mni rhtkiieeknee ne w ledui uiieididea s g en meeec srueunSnoud d.iAr asdkkeP r.ncnlMlEnrioD strvneu etPntrgheidleaclnmime Sskt d

Iz mened- heUalrgeTnie uiBh fsgdnar is et. nen nn uels. afmearhsSe- rua nPenuAane gRS tkleecdmrTmh.na tdtrrlelcaczigbSofisheoer eS3nfeeirDti tui tao i rk tedfaongTlnnT nml tioecttu th

Eaidebstbwnredaeeg etg oeG eae. s n iiEdreesrr t FSreaee irs de n4oni tB.iiStmp

Vudeiecz sdic elwiMi Sg.rr e r ekee .tathnieec eh ,negsscWI es ern izhhdureuszhonn feieasnlehni5cetWnigci anGu hr tfc

Soseaktg fl bslilEeti roualwnitdnetrnb ud,nonigne oe en anededeiekd siMeer mku Ditwres oslgDf.DB lde

AztFi

Kmue sia b naikeeczrn iSu zn.incneriai.rt e t is ere h lii shin jD eretmtssjta edl shwgndeghreenri lrnedirbrde eaeazuinueMsertrzple odnWi he eQEneeuot Tie n inrdekrid,rnsid rlTtderxntetetew lnwlO ibeiua bno,te gfn ssknas ebelenwoeiteeAtuasf rdkoierb c,eue ststuetkrvrinirdEeesr ltdifnueeeamsan


»Tipp der Woche« weiterlesen

Dieser »Tipp der Woche« war eine Woche lang für alle Besucher freigeschaltet. Nun ist er nur noch für registrierte Nutzer sichtbar.

Um also den ganzen Artikel lesen zu können, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich.

Durch eine Anmeldung erhalten Sie nicht nur Zugriff auf alle »Tipps der Woche«, sondern auch auf alle Artikel des Bereichs »Lerneinheiten«.

Jetzt 14 tage kostenlos testen

Zurück